Volltextsuche auf: https://www.loerrach.de
Volltextsuche auf: https://www.loerrach.de
Gruppenbild der Jugendspiele 2019, Preisverleihung im Senser Rathaus

Städteübergreifende Aktivitäten

Von unseren Partnerstädten haben Chester, Edirne, Sens und  Village-Neuf teilgenommen und erstmals hat sich der Verein mit einem eigenen Pavillon präsentiert. Zeitgleich zum Frühlingsfest besuchte auch eine 10-köpfige Delegation aus Wyschgorod.

Neben den  regionalen Angeboten der Partnerstädte wurden im Pavillon Informationen zur Aufgabe des Vereins geboten und mit einem Preisausschreibung war eine kostenlose Mitgliedschaft zu gewinnen. Auch für das leibliche Wohl wurde mit kleinen Snacks gesorgt.

Vertreterinnen der Partnerstädte an einem Stand auf dem Lörracher Frühlingsfest


Besucherinnen des Lörracher Frühlingsfestes auf dem Alten Marktplatz


Besucherinnen und Besucher des Lörracher Frühlingsfestes beim Gespräch an einem Stehtisch
Ein zwanzigköpfiges Team Jugendlicher aus Lörracher Vereinen mit ihren Betreuern sowie Vertretern von Stadt Lörrach (Laura Albert) und SAK (Richard Jung) reiste in die Lörracher Partnerstadt Chester, wo die 30. Jugendspiele der Partnerstädte stattfanden. Jeweils rund 15 Jugendliche aus Sens, Senigallia und Lörrach im Alter von 12 bis 14 Jahren reisten nach Chester. Sie gilt als eine der schönsten Städte Englands, was die Jugendlichen nach der Ankunft bei einer Stadtführung selbst erleben durften.
 
Bereits am Eröffnungsabend wurden die Jugendlichen bei verschiedenen Aktivitäten in internationale Teams eingeteilt, die auch für die Wettkämpfe beibehalten wurden. Sie konkurrierten unter anderem in den Sportarten Fußball, Rugby, Indoor-Rudern und bei Geschicklichkeitsspielen.
 
Nach drei Jahrzehnten sind die Sportwettbewerbe schon eine feste Institution für die Partnerstädte und zur Förderung der Beziehungen und Völkerverständigung. "Die Wichtigkeit der Begegnung der jungen Generationen wie bei den Jugendspielen ist heute so wichtig wie vor 30 Jahren", wie Stefan Dieterle vom Fachbereich Jugend/Schulen/Sport der Stadt Lörrach betont.
 
Chester war zum dritten Mal Ausrichter der Spiele. Die Organisatoren CILA und die Universität Chester haben hervorragende Jugendspiele auf die Beine gestellt. Die Teilnahme an den Spielen wurde im Vorfeld in Lörrach vorbereitet von den Sportvereinen, IGTS, SAK, den städtischen Fachbereichen Jugend/Schulen/Sport, Kultur und Tourismus sowie dem Verein Lörrach International.

Gruppenbild der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Jugendspiele


Teilnehmende Jugendliche beim Rugby-Wettkampf
Unter Teilnahme  der vier Partnerstädte Chester-Senigallia-Sens-Lörrach fand  vom 21.09. - 23.09.2018 das Kommissionstreffen in Lörrach statt.

Teilnehmer waren die Offiziellen der Städte sowie Mitglieder des Vereins Lörrach International e.V.

 Empfang der Verantwortlichen der Partnerstädte durch Oberbürgermeister Lutz im Lörracher Rtahsu


Die Kommissionsmitglieder bei einem Besuch der Burg Rötteln


Gemeinsames Mittagessen der Delegation
An vier Ständen auf dem Alten Markt konnten sich die Besucherinnen und Besucher des Frühlingsfestes über die Partnerstädte Sens, Senigallia, Chester und Village-Neuf informieren und mit den internationalen Gästen ins Gespräch kommen.
Gäste von CILA Chester beim Frühlingsfest 2019
Gäste aus Sens auf der Röttler Burg mit Herrn Gimpel vom Röttelnbund, Frühlingsfest 2019

Dabei gibt es einiges zu entdecken und zu probieren: die Spargelbruderschaft aus Village-Neuf – nur wenige Kilometer Luftlinie von Lörrach entfernt und seit über 30 Jahren mit Haagen verbunden – sorgte in ihren traditionellen Tracht für gute Stimmung, bot frisch gestochenen Spargel an sowie feine Weine und Spargelgugelhupf zur Degustation. Aus Sens im Burgund brachten die Kolleginnen der dortigen Museen eine Auswahl an Geschenkideen und Delikatessen aus der Region mit. Am Stand von Chester gab es Infos über die touristischen Highlights der historischen Partnerstadt in Nordengland. Aus Senigallia reiste dieses Jahr eine Gruppe mit Schülerinnen und Lehrkräften an, die Weine und Pannetone aus der Marche Region und Informationen zu ihrer wunderschönen Stadt an der Adria anboten.
Am Pavillon von Lörrach International e. V. konnten sich die Gäste des Frühlingsfestes über die vielfältigen Aktivitäten und Kooperationen der Stadt Lörrach mit den Partnerstädten Sens, Sengiallia, Chester, Village-Neuf, Meerane und den befreundeten Städten Wyschhorod, Lubliniec und Edirne informieren.



Jugendspiele der Partnerstädte in Sens – neue Sportarten und ein Preis für das schönste Lächeln
 
Vom 1. bis 5. Juli reiste ein zwanzigköpfiges Team Jugendlicher aus Lörracher Vereinen mit ihren Betreuern sowie Vertretern von Stadt Lörrach und Lörrach International e.V. in die Lörracher Partnerstadt Sens, wo die 31. Jugendspiele der Partnerstädte stattfanden.
 
Jeweils rund 20 Jugendliche aus dem französischen Sens, dem italienischen Senigallia und Lörrach im Alter von 12 bis 14 Jahren reisten in die französische Stadt, mit der man seit 1966 eine Städtepartnerschaft pflegt. Dieses Mal waren die Schwimmabteilung des Rot-Weiß-Lörrach e.V. und der Schachclub Brombach e.V. mit dabei. Die Vorstellung des Programms und der Regularien durch die Organisatoren sowie erste Kennenlern-Spiele, die auch die Fremdsprachenkenntnisse der Jugendlichen forderten, fanden im Ferien- und Freizeitzentrum der Region Sens statt. Untergebracht waren die Jugendlichen in der nationalen Polizeischule in Sens. Am ersten Tag standen eine Safari-Urbain, also eine Stadtrallye, sowie die offizielle Eröffnung der Jugendspiele durch den Beigeordneten und stellvertretenden Bürgermeister Charles-Hervé Moreau auf dem Programm. In internationalen Teams stellten sie sich im Anschluss auch der ersten sportlichen Herausforderung: ein Badmintonturnier.
Der Mittwoch startete mit einer für viele Teilnehmer vermutlich neuen Sportart. Im beliebten Stadtpark Moulin à Tan hatte der Senser Verein für „Courses d’orientation“ verschiedene Orientierungsläufe professionell vorbereitet. Mit Papierkarte, aber elektronischer Erfassung an den Stationen absolvierten die Jugendlichen verschiedene Läufe und Parcours durch den Park.
Am Nachmittag und Abend konnten sich die Teams im Fußball und beim Kanufahren messen.

Teilnehmende der Jugendspiele 2019 in Sens bei der Kanufahrt
 
Der abschließende Tag stand im Zeichen der Leichtathletik. Bei verschiedenen Disziplinen wetteiferten weiterhin die international gemischten Teams gegeneinander.

Gruppenbild Jugendspiele 2019, auf dem Sportplatz in Sens

Am Nachmittag genossen die Mädchen und Jungen ihre freie Zeit in der Stadt, bevor es zur Abschlusszeremonie und Siegerehrung durch den stellvertretenden Bürgermeister Moreau ging. Sportlicher Sieger war das Team Rot, jedoch hatten sich die Organisatoren auch Sonderpreise ausgedacht mit denen unter anderem „das schönste Lächeln“, der/die „fleißigste Übersetzer/in“ oder auch das „sympathischste internationale Pärchen“ unter den Jugendlichen gekürt wurden. Vertreter des neuen Städtepartnerschaftsvereins „Sens Jumelage International“ hatten zwei Künstler beauftragt, einen Wanderpokal für die jeweils ausrichtende Stadt zu entwerfen, der Symbole einer gemeinsamen und aktiven Jugend in Europa in sich vereint. Diesen Pokal übergab der Verein dem Vertreter der Stadt Lörrach, Stefan Dieterle vom Fachbereich Jugend/Schulen/Sport, da Lörrach voraussichtlich im kommenden Jahr wieder an der Reihe ist, die Spiele zu organisieren. 

Gruppenbild der Jugendspiele 2019, Preisverleihung im Senser Rathaus

Den Abschlussabend verbrachten die Jugendlichen im Kartzentrum mit Elektrokarts, Tischkicker und Lasertag sowie dem Genuss der französischen Küche mit moules frites (Miesmuscheln mit Pommes) und Tartes mit Früchten. Mit vielen neuen Eindrücken, Erfahrungen und neuen Freundschaften kehrten die Lörracher am Freitag nach Hause zurück.
Das diesjährige Strooßefescht verzeichnete bei sommerlichen Temperaturen einen regen Zulauf.

Die Stände der Partnerstädte Meerane, Sens und Senigallia mit kulinarischen Spezialitäten aus ihren Regionen waren gut besucht.

Das Bierangebot aus Sens

Der bunte Antipasti- oder Vorspeisen-Teller aus Senigallia

Beim Fassanstich am Samstag überreichte Oberbürgermeister Jörg  Lutz Herrn Renato Giovanetti die Urkunde für seine zwanzigmalige Teilnahme am Strooßefescht.

Am Sonntag trafen sich Vereinsmitglieder zum Mittagessen an den Ständen der Partnerstädte. Bei dieser Gelegenheit wurde Renato Giovanetti von Christine Ableidinger-Günther und Susanne Daniel noch ein Geschenkkorb überreicht.

Übergabe des Geschenkkorbs an Renato Giovanetti


Aktivitäten mit einzelnen Partnerstädten und befreundeten Städten

  • Eine Reisegruppe von Lörrach International besucht die Mystery Plays.
  • CILA richtet die Internationalen Jugendspiele 2018 mit Schülerinnen und Schülern aus Sens, Senigallia und Lörrach aus.

    Gruppenbild der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Jugendspiele


  • Orchesterreise und Auftritt des Projektorchesters mit Musikerinnen und Musikern der Stadtmusik Lörrach und der Lörracher Musikvereine.


    Gruppenfoto Stadtmusik in Chester
  • Mitglieder des Schachclub Brombach nehmen am Schnellschachturnier anlässlich des 100-jährignen Jubiläums des Cherster Chess Club teilSchachclub Brombach beim Turnier in Chester
  • Schachclub Brombach in Chester 2019 - Abschlussbericht
    Am 4. April 2019 reisten wir, drei Mitglieder des Schachclub Brombach e.V., nach Lörrachs englischer Partnerstadt Chester, um beim Schnellschachturnier des Chester Chess Club anlässlich dessen 100-jährigen Jubiläums mitzuspielen. Der erste Kontakt zwischen den beiden Schachvereinen entstand bei den Jugendspielen 2018 in Chester, an denen acht Jugendspieler des Schachclub Brombach teilnahmen. Die zweite Begegnung ereignete sich im März diesen Jahres, als Phil Crocker, der Vorsitzende des Chester Chess Club, an dem vom Schachclub Brombach organisierten dreitägigen Wasserschloss Open 2019 in Inzlingen antrat und davor zusammen mit Brombacher Schachspielern Lörrach und Basel besichtigte. Selbstverständlich würde daraufhin auch eine Delegation des Brombacher Schachclubs am Jubiläumsturnier in Chester teilnehmen.
    Nach unbeschwerter Anreise stand zunächst ein Tagesausflug zum nahegelegenen Liverpool auf dem Programm. Zusammen mit Phil haben wir dort nicht nur die Geschichte der Beatles und des Liverpool Football Club erkundet, sondern auch mit Hilfe eines Reiseschachsets unsere Kräfte auf den 64 Feldern gemessen. Am folgenden Tag wurden wir durch das sehenswerte Chester geführt, wo in Pausen für das anstehende Schachturnier trainiert wurde. Gekrönt wurde der Tag mit einem gemeinsamen Abendessen in einem indischen Restaurant. Schließlich spielten wir alle am 7. April 2019 das Jubiläumsschachturnier des Chester Chess Club. 107 Teilnehmer kämpften in drei nach Spielstärke eingeteilten Gruppen, wobei die drei Schachspieler aus Lörrach der spielstärksten Gruppe zugeordnet wurden und somit besonders gefordert waren. Demzufolge konnten wir am Ende des Tages nach sechs einstündigen Schachpartien mit unseren Platzierungen durchaus zufrieden sein: Andreas Kuglstatter (11. Platz), Matthias Balg (22. Platz) und Markus Haag (26. Platz). Das Jubiläumsturnier in Chester wird uns nicht nur aufgrund der spannenden Schachpartien und herausragender Turnierorganisation, sondern auch wegen der angenehm familiären Stimmung für immer in bester Erinnerung bleiben.
    Wir freuen uns, mit dieser Reise unsere neuen Beziehungen zum Schachclub von Lörrachs Partnerstadt Chester weiter ausgebaut zu haben. Der Kontakt zwischen den beiden Schachvereinen wird aufrechterhalten werden, und weitere gemeinsame Veranstaltungen sind von beiden Partner gewünscht.
    Andreas Kuglstatter, Markus Haag (1. Vorsitzender), Matthias BalgSchachclub Brombach beim Training am Fluss Dee in Chester
Lörracher Besuch anlässlich des Ölringerfests "Kirkpinar" in Edirne
 
Anlässlich des 658. Ölringer-Wettkampfs in Lörrachs Partnerstadt Edirne folgte Oberbürgermeister Lutz der Einladung seines türkischen Amtskollegen Recep Gürkan zu einem dreitägigen Besuch. Begleitet wurde der Oberbürgermeister von Galip Caliscan und Mehmet Bayraktar, den Leitern der AG Türkei bei Lörrach International e. V., der Städtepartnerschaftsbeauftragten Sonja Raupp und seiner Frau Judith Lutz.
 
Ölringkämpfe sind UNESCO Weltkulturerbe
 
Der Ölringkampf ist eine türkische Nationalsportart und die Wettkämpfe bilden den kulturellen Höhepunkt des Jahres in Edirne. Im Zentrum des Festes stehen die drei Tage andauernden Kämpfe in unterschiedlichen Gewichtsklassen. Jugendliche ab 8 Jahren bis zu den erwachsenen Männer messen sich im Ölringkampf-Stadion von Edirne. Bei gut 40 Grad Hitze werden dabei Runden von 40 Minuten bestritten, die Kämper glänzen eingeölt mit Olivenöl und angefeuert durch die historischen Trommelgruppen – ein ganz besonderes Spektakel sowohl für die Einheimischen, die angereisten Touristen und natürlich für die Lörracher Gäste. Um das Stadion pulsiert ein Jahrmarkt mit allerlei kulinarischen Köstlichkeiten, Handwerkskunst, Konzerten und einer Gewerbeschau. Gekürt wurde in diesem Jahr der Ringer Ali Gürbüz als Sieger der höchsten Klasse - doch der goldenen Gürtel gebürt ihm erst, wenn er drei Jahre in Folge gewonnen hat.
 
Die Ölringkämpfe erfreuen sich auch im 658. Jahr steigender Beliebtheit und sind ein Touristenmagnet für die Stadt – in diesem Jahr wurde mit über 150.000 Besucherinnen und Besuchern alleine am Finaltag gerechnet – viele Menschen mussten aufgrund von Überfüllung vor den Toren des Stadions bleiben.

v.l.n.r.: Hr. Bilginkaya (Stadt Edirne), Hr. Bayraktar und Hr. Caliskan (Lörrach International e. V.), Fr. Sarican (Stadt Edirne), Hr. Lutz (Oberbürgermeister Lörrach), Fr. Lutz, Fr. Raupp (Stadt Lörrach)
 
Politische Prominenz bei den Ringkämpfen
 
Mit ein Grund für den hohen Ansturm war sicher auch der Besuch des neuen Istanbuler Oberbürgermeisters Ekrem Imamoglu, der bei seiner Ankunft im Stadion unter tosendem Beifall begrüßt wurde. Der charismatische Politiker erfreut sich steigender Beliebtheit: nachdem der CHP-Politiker  (Republikanische Volkspartei) bei der Kommunalwahl 2019 zunächst mit 13000 Stimmen Vosprung gewählt wurde, erwirkte die gegnerische AKP bei der Wahlkommission eine Annullierung der Wahl – doch Imamoglu siegte bei den Neuwahlen am 23. Juni überdeutlich mit fast 800.000 Stimmen Vorspung. Imamoglu ist ein enger Parteifreund des Edirner Oberbürgermeisters Recep Gürkan, der bei den diesjährigen Wahlen mit deutlicher Mehrheit im Amt bestätigt wurde. Die Stadt ist traditionell eine Hochburg der von Atatürk gegründeten CHP. Viele Türkinnen und Türken sehen in Imamoglu den zukünftigen Präsidenten der Türkei.
Auch Lörrachs Oberbürgermeister Lutz hatte Gelegenheit für ein kurzes Gespräch mit Ekrem Imamoglu am Rande der Wettkämpfe. Imamoglu begrüßte die Lörracher mit einem freudigen „I know your city“ und berichtete, dass er beim Besuch des Länderspiels Türkei-Schweiz bei der Europameisterschaft 2008 in Lörrach übernachtet hatte. Alle drei Oberbürgermeister waren sich einig, dass die internationalen Kontakte und Städtepartnerschaften eine große Bereicherung für die Stadtgesellschaft und die Entwicklung Ihrer Städte darstellen.

Gruppenbild (v.l.n.r.): Recep Gürkhan (Oberbürgermeister Edirne), Ekrem Imamoglu (Oberbürgermeister Istanbul), Jörg Lutz (Oberbürgermeister Lörrach), Judith Lutz, Sonja Raupp (Beauftragte für Partnerstädte, Lörrach)
 
Tourismus in Edirne
 
Eine Gemeinsamkeit von Edirne und Lörrach ist die Lage im Dreiländereck. Die Grenze zu Greichenland ist nur wenige Kilometer entfernt und auch Bulgarien ist nah. Trotz der vorhandenen Grenzen pflegt Edirne einen engen Kontakt mit den benachbarten Regionen und Städten in beiden Länder. Das internationale Büro der Stadtverwaltung koordinert unter anderem ein Interreg-Projekt im Bereich Tourismus.
Gerade die Tourismusbranche verzeichnet in Edirne steigende Zahlen, 2018 besuchten 5,5 Mio Touristen die historische Stadt. Und das aus gutem Grund: erhabene Bauten aus verschiedenen Epochen zeugen von der spannenden Geschichte der früheren Hauptstadt des Osmanischen Reiches. Die prächtige Selimiye Moschee (erbaut 1568-1575) ist ein Höhepunkt der osmanischen Architektur und seit 2011 Unesco Weltkulturerbe. Die sogenannte Alte Moschee mit ihren kunstvollen Kaligraphien, der Mazedonische Turm, mehrere Bazare, die Karawanserei und Steinbrücken aus osmanischen Epochen entführen die Gäste in die Vergangenheit. Die Edirner Fußgängerzone mit ihren Brunnen und Sitzgelegenheiten wurde vom vorherigen Bürgermeister, inspiriert von einem Besuch in Lörrach, gebaut. Somit hat auch die Städtepartnerschaft mit Lörrach ihre sichtbare Spur hinterlassen. Die Synagoge, die bulgarische Kirche oder die im Stadtbild allgegenwärtigen Pferdekutschen der Sinti und Roma zeugen von einer seit Jahrhunderten gelebten multikulturellen Gesellschaft in der Lörracher Partnerstadt.
 
Wertschätzung des Kulturerbes
 
Die Pflege des materiellen und imateriellen Kulturerbes hat in Edirne einen hohen Stellenwert und  die Stadtverwaltung arbeitet gemeinsam mit der Bevölkerung daran, die kulturelle Identität lebendig zu halten. Sichtbar wird die enge Bindung beispielsweise beim Ölringer-Festival, wo lokale Firmen, Bäckereien und Gastronomen den Jahrmarkt bestücken und die ganze Stadt zu den Ringkämpfen, Konzerten und zum Feuerwerk zusammenkommt. Das Sponsoring für das kommende Festival wird jährlich bei einer öffentlichen Versteigerung im Rahmen des Festivals dem meistbietenden Unternehmen zugesprochen.
Ein Wahlversprechen aus dem ersten Wahlkampf von Edirnes Oberbürgermeister Gürkan war die Gründung eines Stadtmuseums von Edirne. Direkt nach den Wahlen 2014 begannen die Recherchen und Planungen und im Mai 2017 wurde die neu konzipierte Ausstellung in einem eigens dafür  umgebauten historischen Gebäude eröffnet. Bei der Neukonzeption folgten zahlreiche Bürgerinnen und Bürger dem Aufrug, historisch relevante Gegenstände, Fotografien und Dokumente für das Stadtmuseum zu spenden. Oberbürgermeister Gürkan selbst ging dabei mit gutem Beispiel voran, ein Revolver seiner Vorväter schmückt nun eine Vitrine. Das ansprechend gestaltete Museum vermittelt mit modernen und interaktiven Methoden die Geschichte und Gegenwart der Stadt Edirne und der Region.
 
Oberbürgermeister Lutz betonte: „Die Stadt Edirne steht für eine weltoffene und liberale Türkei. Wir sind froh, diese Partnerschaft zu haben.“ Er lud seinen Amtskollegen Gürkan, der 2014 erst einmal Lörrach besuchte, zu einem baldigen Gegenbesuch ein.


Der Chor Meracante des Bürgervereins von Meerane war vom 03. - 06. 10. 2019 zum Besuch des befreundeten Chors New Formation der Singgemeinschaft 1974 anlässlich dessen 25-jährigen Jubiläums nach  Lörrach gekommen. Am Samstag, 05.10.2019 fand aus Anlass des fünfundzwanzigjährigen Jubiläums ein gemeinsames Konzert beider Chöre zusammen mit der Lörracher Stadtmusik in der Schlossberghalle in Haagen statt, an dem rund dreihundert begeisterte Gäste teilnahmen.

Begrüßung der Gäste aus Meerane durch Oberbürgermeister Jörg Lutz

Auftritt des Chors Meracante aus Meerane beim Jubiläumskonzert

Die Dirigenten Frank-Michael Littwin (New Formation), Ulrich Winzer (Meracante) und Daniel Gramespacher (Stadtmusik)

Finale mit New Formation und Stadtmusik



Lörrach International e.V.

Luisenstraße 16
79539 Lörrach

Vorsitzende(r):
Frau Dr. Susanne Daniel
Für den Inhalt dieser Seite ist der Verein »Lörrach International e.V.« verantwortlich.
Nach oben
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK