Volltextsuche auf: https://www.loerrach.de
Volltextsuche auf: https://www.loerrach.de
Schwalben in einem Nest unter der Decke werden von der Schwalbenmutter gefüttert
Denn viele Vogel- und Fledermausarten, die ihren Lebensraum von der Wildnis in Städte und Dörfer verlegen mussten, suchen auch in unserer Stadt vergeblich nach einem Quartier.

Bislang fanden sie meist unbemerkt in Mauernischen, Sparrengebälk oder unter Dächern eine neue Heimat und waren so dem Menschen lange Zeit als biologische Schädlingsbekämpfer von Nutzen.

Viele lebten dabei so versteckt, dass die Hausbewohner sie noch gar nicht bemerkt haben. So kommt es bei (energetischen) Gebäudesanierungen und Umbaumaßnahmen immer wieder unwissentlich zur Vertreibung der kleinen Gäste. Generell gilt: Nicht nur die Vogelarten sowie Fledermäuse sind streng geschützt, sondern auch ihre Nist- und Zufluchtstätten.


Neue Nistmöglichkeiten sind Mangelware!

Sowohl durch den Erhalt bestehender Nistplätze als auch durch die Schaffung neuer Quartiere können Sie einen wichtigen Beitrag zum Überleben Ihrer fliegenden Mitbewohner leisten. Gerne beraten wir oder unsere Projektpartner Sie über den Schutz  der Gebäudebrüter im Zusammenhang mit Gebäudesanierungen.

Sie können auch weiterhin mithelfen, die Gebäudebrüter in Lörrach zu erfassen, um unsere fliegenden Mitbewohner und ihre Nistplätze zu schützen und melden Sie uns weiterhin Gebäude an oder in denen Gebäudebrüter leben! Hier finden Sie Hinweise auf das Aussehen und die Orte an Gebäuden, an denen Sie die Tiere entdecken können.  

Weitere Informationen zu den Vogelarten.

Weitere Informationen zu den Fledermäusen.

Ihre Ergebnisse können Sie in unseren Karten im Geoinformationssystem (Geoportal) nachschauen, die Aufschluss über die Verbreitung schützenswerter Gebäudebrüter in unserem Stadtgebiet geben. Die Karte wird für jeden Bürger frei zugänglich sein, so dass Hausbesitzer, Bauherren, Architekten und Energieberater darin unterstützt werden, die Gebäudebrüter bei ihren Plänen schon frühzeitig zu berücksichtigen.
 
Das Ausgangsprojekt  wurde durch die Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg zu 70 Prozent gefördert und das Trinationale Umweltzentrum (TRUZ) mit der Kartenstellung beauftragt.

Onlinemeldebogen für Gebäudebrüter

Hier können Sie uns Ihre Beobachtungen direkt mitteilen!
 
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen.

Mit dem Absenden des Kontaktformulars erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihre Daten zur Bearbeitung Ihres Anliegens verwendet werden. Weitere Informationen und Widerrufshinweise finden Sie in der Datenschutzerklärung.

*) Pflichtfeld

Bitte lassen Sie dieses Feld leer, wenn Ihnen keine Legitimation bekannt ist.
 
Britta Staub-Abt

Ihre Ansprechpartnerin

Britta Staub-Abt   Fachbereichsleiterin Umwelt und Klimaschutz
Telefon: 0 76 21 4 15-555  b.staub-abt@loerrach.de  Weitere Informationen
Nach oben