Der alte Lörracher Stadtteil Tüllingen liegt idyllisch am Tüllinger Berg. Besucher belohnt das ruhige Weindorf mit beeindruckenden Panoramen: Vom Tüllinger aus haben Sie einen wundervollen Ausblick ins Dreiländereck, aufs Rheinknie, auf Lörrach, Weil am Rhein und Basel. Bei guter Sicht sehen Sie die Vogesen und den Schweizer Jura.


Obst- und Weinanbau am Tüllinger

Am Tüllinger werden Obst und Weintrauben angebaut. Dank des milden Klimas wächst am Südwesthang bester Markgräfler Wein. Im Herbst, vereinzelt auch im Frühling, öffnen Landwirte und Winzer und ihre Scheunen und Weinkeller für Gäste. In den urigen „Straußwirtschaften“ – im Alemannischen „Straußis“ genannt – können Sie heimische Weine und Spezialitäten genießen.
Im alten Ortskern hat der Tüllinger Winzer „Ruser“ seinen Hofladen. Hier können Sie das ganze Jahr über in Tüllingen produzierte Weine, Trester-, Hefe- und Obstbrände probieren und mit nach Hause nehmen.


Nicht nur für Naturliebhaber: Landschaftsschutzgebiet Tüllinger

Heute sind weite Teile des Tüllingers Landschafts- und Vogelschutzgebiet. Mit etwas Glück entdecken Sie eine oder mehrere der 21 Vogelarten der „Roten Liste“, die am Tüllinger brüten.

Am Tüllinger haben Spaziergänge und Wanderungen zu jeder Jahreszeit ihren Reiz. Kennen Sie zum Beispiel schon den Tüllinger Weinweg und seine Schwestern, den Weiler und den Riehener Weinweg?


Die Ottilienkirche in Obertüllingen

Fast ganz oben am Berg, in Obertüllingen, liegt die kleine Ottilienkirche. Nicht nur das Konrad Witz zugeschriebenen Fresko von drei Frauen im Kircheninneren ist einen Besuch wert. Von der Steinterrasse vor der Kirche haben Sie einen wunderbaren Ausblick: vom Schwarzwald über den Jura bis zu den Südvogesen. Um die 1173 erstmals erwähnte Kirche St. Ottilien ranken zahlreiche Legenden, sie ist bekannt als einer der mythischen Orte am Oberrhein.