Volltextsuche auf: https://www.loerrach.de
Volltextsuche auf: https://www.loerrach.de
Campus Zentralklinikum (© a|sh sander.hofrichter architekten GmbH)
Die Stadt Lörrach bot dem Landkreis für den Neubau des Zentralklinikums die „Kombilösung Entenbad“ an. Der zentrale Standort besitzt die größte Erreichbarkeit für alle Bewohnerinnen und Bewohner des Landkreises und berücksichtigt die Belange des Natur- und Umweltschutzes in vollem Maße. Der Neubau des Zentralklinikums gehört zu den größten Bauprojekten in der Stadt Lörrach. Für den Neubau der Straße war im Vorfeld ein Planfeststellungsverfahren notwendig, welches im Oktober 2019 in Rekordzeit binnen eines halben Jahres erfolgreich abgeschlossen wurde.
 
Die Verlegung der L138 schafft den notwendigen Platz für den Bau des Zentralklinikums und ermöglicht eine optimale Erschließung und verkehrstechnische Anbindung. Um eine ausreichend große Baufläche für das neue Zentralklinikum zur Verfügung zu stellen, führt die neue Trasse der L138 in einer Länge von etwa 700 Metern in einem Bogen um das geplante Klinikum herum. Zusätzlich mussten eine Stromfreileitung sowie zwei Wasserversorgungsleitungen aus dem künftigen Klinikgrundstück herausverlegt werden.
Die Bauarbeiten haben im Januar 2020 mit einem Spatenstich begonnen. In einer feierlichen Einweihung Ende Juli 2020 wurde die L138 offiziell eröffnet. Die Straße wurde in Anwesenheit von Verkehrsminister Hermann am 31.Juli eingeweiht und für den Verkehr freigegeben.
Der neu errichtete Straßenabschnitt endet derzeit an dem östlich des geplanten Klinikums errichteten Kreisverkehr mit der Zufahrt zum Klinikum. Die bestehende Fortführung der L 138 in Richtung Steinen wird zunächst nördlich des Kreisverkehrs provisorisch angebunden.
Im Zuge dieser Maßnahme wurde am südlichen Rand der Straße ein bislang fehlender beleuchteter Geh- und Radweg ergänzt. Die Kosten hierfür trägt die Straßenbauverwaltung des Landes Baden-Württemberg.
 
Da beabsichtigt war, für den neuen Straßendamm möglichst viel Erdmaterial aus dem alten Damm einzubauen, wurde das abgetragene Material umfassend bodentechnisch geprüft.
 
Die Kosten für die Bauausführung betragen über 30 Millionen Euro. Für die Umsetzung der Arbeiten wurde im Dezember 2019 durch Gemeinderatsbeschluss die Arbeitsgemeinschaft Schleith/Oskar Vogel beauftragt.
 
Für den weiteren Bauabschnitt der Verbindungsstraße nach Steinen laufen derzeit die Planungen beim Regierungspräsidium Freiburg. Die Verlegung dieses Abschnittes aus der Wasserschutzzone II heraus befand sich bereits vor dem Entscheid ein Zentralklinikum zu bauen in der übergeordneten Verkehrsplanung des Landes Baden-Württemberg. Die Landstraße soll entlang der Bahnlinie verlaufen und in Steinen an die Bahnhofstraße anschließen. Der südlich an den Kreisverkehr anschließende dritte Bauabschnitt umfasst den kreuzungsfreien Vollanschluss des Klinikums an die B 317. Aufgrund der teilweisen Lage im Grundwasser ist hierfür ein Trogbauwerk unter der Bahnlinie und der Bundesstraße vorgesehen. Die Stadt Lörrach hat mit dem Regierungspräsidium aus Kapazitätsgründen die Übernahme der Planungen vereinbart.
Mit der Erfassung der Rahmenbedingungen und der Planung wurde bereits begonnen.
Parallel dazu wird noch die bestehende Anschlussstelle der B 317 an das Gewerbegebiet Entenbad verkehrstechnisch ertüchtigt. Die Planungen hierzu laufen derzeit. Ziel des Baubeginns ist  das Jahr 2021.
 
Regio-S-Bahn und Radweg
Zur besseren Erreichbarkeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln soll das Zentralklinikum einen eigenen Haltepunkt an der benachbarten Regio S-Bahn-Strecke erhalten. Durch einen weiteren Zwischenstopp und den langfristig vorgesehenen Viertelstundentakt auf der Strecke zwischen Basel und Zell muss abschnittsweise ein zweites Gleis verlegt werden. Hierfür sind derzeit Fachgutachten und Fahrplanstudien in Arbeit.
 
Die Stadt Lörrach strebt bis 2030 eine Verdoppelung des Radverkehrsanteils auf ein Drittel des Gesamtverkehrsaufkommens an. Daher soll das Zentralklinikum einen Anschluss an die geplante Radschnellwegverbindung RS 7 zwischen Lörrach und Schopfheim erhalten. Die Planung des Radschnellwegs obliegt dem Landkreis Lörrach.

Letzte Aktualisierung September 2020
Finanzmittel -

Chronologie / Aktueller Stand

  • April 2017: Entscheidung Kreistag für Standort Lörrach / „Entenbad“
  • Dezember 2017: Start Ideenwettbewerb
  • 1. Quartal 2018: Beauftragung der Gutachten und der Straßenplanung bzw. Bebauungsplan
  • Frühjahr 2018: Wettbewerbsergebnis
  • Sommer 2018: Kauf der im Privatbesitz befindlicher Grundstücke
  • Juli 2018: Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan im Gemeinderat Lörrach
  • April 2019: Einreichung der Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren zur Verlegung der L138 West
  • Mai - Juli 2019: Anhörung für das Planfeststellungsverfahren zur Verlegung der L138 West
  • Mai 2019: Unterzeichnung Tauschvertrag: Verlegung der L138 mit dem Regierungspräsidium Freiburg (Land Baden-Württemberg)
  • Juni 2019: Unterzeichnung der Planungsvereinbarung über die Planung des Anschlusses der B317 an die L138 (Leistungsphase 1-4) mit dem Regierungspräsidium Freiburg (Land Baden-Württemberg)
  • Oktober 2019: Bebauungsplan Zentralklinikum: Frühzeitiges Beteiligungsverfahren (Parallel: FNP-Änderung) & Bürgerinformation & Planfeststellungsbeschluss
  • Dezember 2019: Vergabe der Straßenbaumaßnahmen Verlegung L 138 West
  • Januar 2020: Spatenstich Verlegung L138
  • Mai 2020: Verlegung L 138 - Freigabe der provisorischen Verkehrsführung
  • Mai - Juli 2020: Bebauungsplan Zentralklinikum: Offenlage (Parallel: FNP-Änderung)
  • Juli 2020: Feierliche Einweihung und Verkehrsfreigabe der L 138 West
  • 3. Quartal 2020: Satzungsbeschluss Bebauungsplan Zentralklinikum + Feststellungsbeschluss FNP-Änderung
  • Herbst 2020: geplanter Baubeginn Klinikgebäude
  • Frühjahr 2021: Ertüchtigung der Anschlussstelle B 317/Entenbad zur besseren Leistungsfähigkeit
  • 2025: Eröffnung Klinikum

Zentralklinikum Bilder Bauphase L138


    Nach oben