Volltextsuche auf: https://www.loerrach.de
Das Wohn- und Geschäftshaus LÖ

In prominenter Lage der Innenstadt entsteht derzeit das Wohn- und Geschäftshaus „LÖ“. Das zukünftige Wohn- und Geschäftshaus auf dem Postareal wird zwei Ebenen für Verkauf und Gastronomie sowie drei Ebenen für Wohnen beinhalten. Ab dem dritten Obergeschoss sind 59 Wohneinheiten vorgesehen, die von der Städtischen Wohnbaugesellschaft Lörrach mbH verwaltet werden sollen.

Entstehung des „LÖ“ und Aufwertung des Umfelds

Das Wohn- und Geschäftshaus LÖ auf dem ehemaligen Postareal wird im Erdgeschoss und erstem Obergeschoss eine Verkaufsfläche von circa 10.000 Quadratmeter beinhalten. Die Erschließung der Läden wird über den öffentlichen Raum erfolgen. Dadurch entsteht eine unmittelbare Anbindung an die Innenstadt. Mindestens eine Ladeneinheit wird über die Palmstraße erschlossen. Ein Restaurant mit Außengastronomie an der Ecke zur Turmstraße sorgt für eine Belebung des öffentlichen Raumes. Der Bau der Wohnungen ist Teil der Wohnraumoffensive 2025.

Der erforderliche Bebauungsplan wurde im Juli 2018 vom Gemeinderat zur Satzung beschlossen. Im März 2019 starteten die Vorbereitungen für den Neubau des Wohn- und Geschäftshauses „LÖ“. Im ersten Schritt erfolgt die Baustelleneinrichtung in der Palmstraße. Die Bauleitung hat das Büro Kohlbecker aus Gaggenau übernommen. Von Beginn an wurden regelmäßige Abstimmungstermine in enger Zusammenarbeit zwischen Stadt und dem Büro Kohlbecker geführt. Im April 2019 wurden zunächst die notwendigen Tiefbauarbeiten durchgeführt. Im Anschluss erfolgten die Hochbauarbeiten, für die auf dem Areal vier Kräne aufgestellt wurden. Die Eröffnung der Geschäfte erfolgt vorbehaltlich der gültigen Corona-Verordnung schrittweise ab Mitte April.

Im Rahmen des Projekts „Hauptbahnhof Lörrach“ der Internationalen Bauausstellung IBA Basel 2020 sowie des Neubaus des Wohn- und Geschäftshauses „LÖ“ soll das Bahnhofsumfeld aufgewertet, der Bahnhofsplatz aufgeräumt und aufgefrischt sowie moderat umgestaltet werden. Das geschieht durch eine optimierte Beleuchtung, neu gestaltete Sitzgelegenheiten, Aufwertung der Pflanzquartiere, gestalterische Aufwertung der Tiefgaragen-Aufgänge und des Infoleitsystems, sowie barrierefreie Anbindungen und Fahrradstellplätze. Auch die Palmstraße und der Sarasinweg werden in die Umgestaltung einbezogen. Die Umgestaltung erfolgt nach den Plänen des Architekturbüros Häring. Die Ergebnisse der im Sommer 2018 durchgeführten Aktionswoche des SAK sollen dabei im Weiteren mit einfließen. Der Bahnhofsvorplatz in Lörrach ist ein stark frequentierter Ort im Lörracher Innenstadtbereich und soll auch zukünftig ein attraktiver öffentlicher Aufenthaltsort sein. Daher wird er aktuell, parallel zu den laufenden Außenarbeiten des neuen Wohn- und Geschäftshaus „LÖ“, aufgewertet.

Anfang Februar 2021 wurden die Betonelemente des Platzes gereinigt. Anschließend wurden rund um die bestehenden Pflanzenquartiere Holzsitzauflagen auf den Betonelementen montiert, die als noch bessere Sitzgelegenheit dienen. Weitere Betonelemente und Vitrinen rund um die Tiefgaragenzugänge wurden entfernt und die Dächer werden derzeit instandgesetzt. Ein barrierefreier Streifen mit glattem Belag wurde vor dem LÖ hergestellt und der Bau einer entsprechenden Rampe zum Bahnhof ist fertig gestellt. Es sind noch weitere Maßnahmen geplant: Der Bahnhofsplatz wird mit LED-Leuchten und weiteren Mülleimern ausgestattet und eine neue Verkabelung für die Beleuchtung erstellt. Weiterhin wird der Brunnen als Skulptur wiederaufgebaut, jedoch ohne Wasser geführt werden. An den bestehenden Pergolen wird zudem ein Sonnensegel angebracht, das den Bürgerinnen und Bürgern Schatten spendet, wenn sie sich auf dem Bahnhofsvorplatz aufhalten.

Rückblick: Planung und Entwicklung des Bauvorhabens Postareal – städtebaulicher Vertrag

Die Überlegungen zur Umgestaltung des Postareals reichen bis in das Jahr 2004 zurück. In dem Jahr meldete das angrenzende Landratsamt Bedarf an zusätzlichen Büroflächen an. 2007 erfolgte eine gemeinsame Mehrfachbeauftragung und Masterplanung mit dem Landkreis Lörrach zur Quartiersentwicklung im Sinne eines Dienstleistungszentrums. Ein Jahr später kam die Unternehmensgruppe Widerker, ein familiengeführtes Unternehmen mit Sitz in Stuttgart und Berlin mit dem Projektentwickler ECE Hamburg als Projektpartner hinzu. 2012 erfolgte die Durchführung der frühzeitigen Beteiligung im Bebauungsplanverfahren. Zwei Jahre später wurden in einer Organisationsvereinbarung zum Dienstleistungszentrum zwischen der Unternehmensgruppe Widerker, dem Landkreis Lörrach und der Stadt Lörrach die Eckpunkte festgeschrieben. Nach einem Kreistagsbeschluss 2015 stieg das Landratsamt aus dieser Organisationsvereinbarung aus und erhielt mit dem Standort „Alte Weberei Conrad“ eine Alternative für ihren Neubau durch die Stadt Lörrach. Daraus ergab sich für das Wohn- und Geschäftshaus eine eigenständige Projektentwicklung durch die Unternehmensgruppe Widerker und der aktuellen Planung des neuen Wohn- und Geschäftshauses mit zwei Ebenen Verkauf und Gastronomie sowie drei Ebenen Wohnen.

Im März 2018 erfolgte die Offenlage des Bebauungsplanentwurfs mit Beteiligung der Öffentlichkeit sowie der Träger öffentlicher Belange und sonstigen Behörden im Rahmen des Bebauungsplanverfahrens. Nach Fristende der Offenlegung wurden die eingereichten Stellungnahmen geprüft und der Satzungsbeschluss zum Bebauungsplan erstellt. Als Satzung im Gemeinderat wurde das Bebauungsplanverfahren vom Juli 2018 beschlossen. Rechtskräftig wurde es mit Bekanntmachung im August 2018.

Städtebaulicher Vertrag

Im März 2018 stimmt der Gemeinderat über den Abschluss des städtebaulichen Vertrags mit dem Bauherren, der Widerker Gruppe zum Neubau auf dem Postareal „LÖ“ ab. Der Vertrag wird flankierend zum Bebauungsplan, über dessen Offenlage ebenfalls in der Gemeinderatssitzung abgestimmt wird, beschlossen. Der Vertrag sichert die Regelungen aus dem Bebauungsplan und trifft darüber hinaus Vereinbarungen zu Themen, die im Bebauungsplan nicht festgesetzt werden können.

Zu den im Vertrag enthaltenen Regelungen gehören das Erscheinungsbild des Neubaus nach außen, die Gestaltung der Fassade und das Werbekonzept wie es weitestgehend mit dem Gestaltungsbeirat der Stadt Lörrach abgestimmt ist, sowie die Zugänglichkeit des Gebäudes. Des Weiteren regelt der Vertrag, dass die Ladeneinheiten im Wesentlichen über den öffentlichen Raum erschlossen werden und keine Einkaufsmall entsteht. Vertraglich festgelegt ist zudem der Zugang und die Zufahrt zur Tiefgarage im Neubau als Tiefgaragenverbund von Tiefgarage Bahnhof, Rathaus und Neubau und die Verpachtung durch den Eigenbetrieb Stadtwerke.

Themen wie die Fassadengestaltung, Werbekonzept oder Maßnahmen im öffentlichen Raum wie barrierefreie Zugänge zum Bahnhofsplatz, Sitzgelegenheiten, Verbesserung der Beleuchtung, Umgestaltung des Scharniers Palmstraße/Turmstraße/Bahnhofsplatz und die Kostenbeteiligung des Bauherren konnten im Bebauungsplan nicht festgesetzt werden.

Allerdings sind folgende Maßnahmen im öffentlichen Raum im Umfeld und Zusammenhang mit dem Neubau im Vertrag festgehalten: Einzelne bauliche Veränderungen auf dem Bahnhofs- und Rathausplatz sowie am Sarasinweg, die Umgestaltung der Palmstraße und der Turmstraße und der Umbau der Einmündung der Luisenstraße in die Bahnhofsstraße.

Für die Nutzung des Gebäudes wurden vertraglich maximale Verkaufsflächen für einzelne Sortimente sowie ein Modus zur Überwachung inklusive Sanktionen bei Nichteinhaltung festgeschrieben. Die Anzahl der Wohneinheiten in den oberen Stockwerken des Gebäudes wurde auf 59 festgelegt. Das Gebäude soll an einen Wärmeverbund angeschlossen werden.

Die Kosten der Maßnahmen des natur- und artenschutzrechtlichen Ausgleichs sind vertraglich von dem Bauherren zu tragen. Der Bauherr, Herr Widerker beteiligt sich an Maßnahmen im öffentlichen Raum. Die Beteiligung für die einzelnen Maßnahmen im Umfeld LÖ ist im städtebaulichen Vertrag detailliert geregelt.

Abriss des Postgebäudes im Zeitraffer

Chronologie

  • Juli 2018: Der erforderliche Bebauungsplan wurde vom Gemeinderat zur Satzung beschlossen
  • März 2019: die Vorbereitungen für den Neubau des Wohn- und Geschäftshauses „LÖ“ starten
  • April 2019: Die notwendigen Tiefbauarbeiten wurden durchgeführt
  • Februar 2021: Arbeiten zur Aufwertung des Bahnhofsplatzes starten
Nach oben