Volltextsuche auf: https://www.loerrach.de
Die Lisa Rees-Medaille der Stadt Lörrach

Die Lisa Rees-Medaille erhielten Nassim Mouafi, Amandine Tupin vom BUND und das Jugendrotkreuz (DRK Ortsverband Lörrach).  Die Geehrten erhielten im Rahmen einer Feierstunde von Oberbürgermeister Jörg Lutz am 4. April 2022 die Urkunden und Medaillen.

Lesen Sie mehr zu den Geehrten in der Stadtnachricht vom 4. April 2022

Geehrte LRM 2022



Nassim Mouafi hat einen integrativen Sport- und Bewegungstreff ins Leben gerufen. Durch sein persönliches Engagement ist es ihm gelungen, dass sich eine Anzahl von jungen Menschen, in der Regel zwischen zehn und 15 Personen, regelmäßig am Sonntagmorgen zu einem gemeinsamen Sporterlebnis im Landschaftspark Grütt trifft. Das Ziel ist der Abbau von möglichen Berührungsängsten, das Schaffen eines Raumes der Begegnung von Menschen unterschiedlicher Herkunft und verschiedenen Biographien. Der Sport- und Bewegungstreff ist ein erster Anlaufpunkt, Austausch zu ermöglichen und gesellschaftlichem Miteinander den Weg zu ebnen.

Nassim Mouafi, gebürtiger Marokkaner aus Casablanca, kam Ende 2002 im Alter von 20 Jahren nach Deutschland, um sein Informatikstudium in Konstanz aufzunehmen. In seiner Anfangszeit in Deutschland wuchs der Wunsch nach mehr Miteinander und mehr Integration und so wurde Mouafi selbst aktiv. Gemeinsam mit seiner Frau zog er 2009 nach Lörrach und engagierte sich ehrenamtlich für eine gelingende Integration. Ganz wesentlich unterstützte er mit seinen Sprachkenntnissen im Dolmetscherpool um Sprachbarrieren abzubauen und Menschen bei Alltagsaufgaben zu unterstützen. Sein langjähriges Engagement und sein Wissen um die Herausforderungen der Integration haben Nassim Mouafi dazu bewegt, den integrativen Sport- und Bewegungstreff ins Leben zu rufen. „Nassim Mouafi unterstützt mit seinem Engagement die Integration von Menschen in die Lörracher Stadtgesellschaft auf vielfältige Weise und setzt sich damit für ein friedliches und respektvolles Miteinander voller Toleranz und Verständnis ein,“ würdigt Laudator Oliver Bohn, Mitglied der Jury der Lisa Rees-Medaille, das langjährige und anhaltende Engagement von Nassim Mouafi für die Stadt Lörrach.
Amandine Tupin ist Vorsitzende des Bund für Umwelt und Naturschutz, BUND, Ortsgruppe Lörrach-Weil. Sie ist unermüdlich im Einsatz für den Umweltschutz, den Amphibienschutz, die Biotoppflege. Sie ist Initiatorin für zahlreiche Projekte, Filmreihen und Aktionen und widmet ihr Engagement für die Umwelt. Sie setzt wirkungsvolle Akzente im Stadtleben, wie beispielsweise die Planung und Organisation verschiedener Ausstellungen, sie engagiert sich bei Greenpeace, bei fairNETZT, beim Runden Tisch Klima, in der Klimagruppe der Waldorfschule Lörrach und bei vielen weiteren Projekten und Aktionen. Kai Hitzfeld, Mitglied der Jury der Lisa Rees-Medaille, hob in seiner Laudatio die Vorbildfunktion von Amandine Tupin hervor, ihre absolute Zuverlässigkeit, sachliche und auch technische Kompetenz und einen nicht enden wollenden Ideenreichtum.

„Ein jeder von uns weiß um den Klimawandel, das Artensterben und die Luftverschmutzung und ein jeder weiß auch, wie schwer es dennoch fällt, auf Gewohnheiten zu ändern, auf Dinge zu verzichten,“ so Kai Hitzfeld. „Amandine Tupin vollzieht diese notwendige Konsequenz in all ihren Lebensbereichen. Sie macht ein hohes ethisches Bewusstsein sichtbar, gibt Vorbild ohne Widersprüche. Für diese Lebensweise gebührt ihr die Auszeichnung mit der Lisa Rees-Medaille.“
Das Jugendrotkreuz des Ortsverbandes Lörrach, die Jugendorganisation des DRK Ortsverband Lörrach, ist Teil einer weltweiten Gemeinschaft, die sich zur Aufgabe gemacht hat, hilfsbedürftigen Menschen, Opfern von Konflikten und Katastrophen unterschiedslos Hilfe und Unterstützung zu gewähren. Die sieben Grundsätze aller Organisationen, die der Bewegung angehören, beruhen auf den sieben Rotkreuzgrundsätzen für Menschlichkeit, Unparteilichkeit, Neutralität, Unabhängigkeit, Freiwilligkeit, Einheit und Universalität. Diese Grundsätze mit Leben zu füllen, sie gemeinsamen zu tragen, sie zu verbreiten und zu vermitteln, von den Älteren an die Jüngeren, sichern den Fortbestand der Rotkreuzgemeinschaft. Die Vermittlung dieser Grundsätze und der Übergang in das Wirken und Handeln des Jugendrotkreuzes im Ortsverband Lörrach ist gelungen. Auch in der Pandemiezeit mit all ihren Einschränkungen, insbesondere für die Jugendarbeit, konnte der Zusammenhalt der Jugendgruppe des DRK fortbestehen, durch angepasste Zusammentreffen konnte der Gemeinschaftsgedanke fortbestehen. Vielmehr wurden die Jugendlichen gerade in Zeiten der Pandemie mit konkreten Aufgaben betraut und konnten an diesen wachsen. So haben sich die Mitglieder des Jugendrotkreuzes in den Pandemiejahren 2020 und 2021 mit großem Engagement und viel Begeisterung als tatkräftige Unterstützung in die Aufgaben der Corona-Abstrichstelle und der Fieberambulanz eingebracht und für die Arbeit der hauptamtlich Engagierten einen ganz wesentlichen Beitrag geleistet. Mit ihrem ehrenamtlichen Einsatz haben die Jugendlichen sehr viel Unterstützungsarbeit geleistet und sich intensiv in die vielfältigen Aufgaben eingearbeitet. 
Zu Kontinuität, Motivation und Vermittlung von Wissen braucht es Vorbilder. Kyra Hohn, Jugendleiterin des DRK Ortsverein Lörrach engagiert sich seit vier Jahren mit viel Herzblut und Begeisterung für die Ausbildung der Jugendlichen. Der gute Einklang von Freude, Verantwortung und Spaß hat das Jugendrotkreuz in Lörrach zu einer Gemeinschaft wachsen lassen.

„Junge Menschen, die schon in frühem Alter angeleitet werden und bereit sind, Verantwortung für Schutzlose und Hilfsbedürftige übernehmen, sind wichtig für unsere Gesellschaft,“ unterstreicht Eric Bintz, Mitglied der Jury der Lisa Rees-Medaille, in seiner Laudatio. „Das Jugendrotkreuz Lörrach setzt sich für das Wohl der Stadtgesellschaft in Lörrach ein. Sie sind würdige Preisträgerinnen und Preisträger der Lisa Rees-Medaille.“

Ihre Ansprechpartnerin

Michaela Rauch   Empfänge, Ehrungen, Bürgeranliegen, Adressen
Telefon: 0 76 21 4 15-438  m.rauch@loerrach.de  Weitere Informationen
Nach oben