Volltextsuche auf: https://www.loerrach.de
Ein Stapel Zeitungen und ein Tablet

„Verwaltung 2030“ – Stadt Lörrach stellt Weichen für die Zukunft


. Die Verwaltung berichtet die Ergebnisse des Prozesses aktuell an den Gemeinderat, um dann in den kommenden Monaten in die konkrete Umsetzung einsteigen zu können.

„Im Mittelpunkt des Vorhabens "Verwaltung 2030" stehen die Einwohnerinnen und Einwohner von Lörrach, für die wir in allen Bereichen eine optimale Dienstleistung erbringen möchten“, beschreibt Oberbürgermeister Jörg Lutz das Ziel des Prozesses. „Uns war es wichtig, dass wir für unser Vorhaben die Erfahrung und das Fachwissen unserer Mitarbeitenden einbinden und ohne großen Unterbruch auch während des Prozesses zu jedem Zeitpunkt die Dienstleistung für die Bürgerschaft im Blick behalten und erbringen.“

 

Entlang der aufgerufenen Handlungsfelder „Hochbau“, „Tiefbau und Städtebau“, „Bürgerdienste und Soziales“ und „Digitalisierung“ startete der Prozess mit der Konzeptionsphase, in deren Rahmen zunächst erste konkrete Arbeitspakete und Verbesserungspotentiale für die Handlungsfelder formuliert wurden. „Von Innen nach Außen werden wir die Verwaltungsstruktur kritisch beleuchten, unter dem Begriff der Aufgabenkritik anschauen, ob wir das Richtige auch richtig tun und unser Projektmanagement in erfolgreiche Bahnen leiten, um letztendlich als Arbeitgeber für unsere Fachkräfte attraktiv zu sein,“ beschreibt Oberbürgermeister Jörg Lutz diese erste Phase der Bestandsaufnahme. In der nachfolgenden Konkretisierungsphase wurden innerhalb der Handlungsfelder die erkannten Potentiale weiter ausgearbeitet, um sie dann abschließend innerhalb der Verwaltung mit Blick auf Strukturen zu synchronisieren. Die Einführung des Projektmanagements innerhalb der Verwaltungsstrukturen wurde zudem weiter vorangetrieben.

Die Ergebnisse innerhalb der Handlungsfelder:

Handlungsfelder „Hochbau“ und Tiefbau und Städebau“

Ein standardisiertes Verfahren zur Bewertung und Priorisierung aller städtischen Bauprojekte wurde entwickelt und ist eingeführt. Die Projektlisten Hochbau und Tiefbau und Städtebau bieten zukünftig eine Gesamtschau aller städtischen Bauprojekte mit standardisierter Projektzeitplanung, Personaleinsatzplanung und Investitionskostenplanung und werden mit einem Ziel- und Prioritätenraster bewertet. Die Projektlisten werden in den kommenden Jahren Grundlage der Investitionsplanung für den Haushalt der Stadt sein. Die Projektlisten werden fortlaufend fortgeschrieben jeweils vor der Sommerpause dem Gemeinderat vorgelegt.

Handlungsfeld Bürgerdienste und Soziales

Für ein zeitgemäßes, bedarfsorientiertes und bürgerfreundliches Angebot werden die digitalen Dienstleistungen des Fachbereichs Bürgerdienste sukzessive ausgebaut. Für die In-Se-L und die Ortsverwaltungen, das Standesamt, das Sachgebiet Ausländerangelegenheiten und die Wohngeldstelle sind nun beispielsweise Online-Terminvereinbarungen möglich.
Der Workshop „Zukunft der Ortsverwaltungen“ hat sich pandemiebedingt verzögert und wird in den nächster Zeit unter der Leitfrage: Wie kann mit möglichst effizientem Mitteleinsatz ein guter Service in den Ortsteilen erreicht werden? Durchgeführt.

Handlungsfeld Digitalisierung

Die Digitalisierung der Verwaltung ist ein laufender Prozess, der bereits vor Jahren begonnen wurde und die Stadt Lörrach noch bis weit in die Zukunft beschäftigen wird. Die Stadt Lörrach wird eine Digitalisierungsstrategie entwickeln, um künftige Digitalisierungsprojekte hieran zu orientieren.

Mit dem Bericht an den Gemeinderat ist der Prozess „Verwaltung 2030“ abgeschlossen. Die Ergebnisse werden in der nachfolgenden Umsetzungsphase Verwaltungshandeln umgesetzt.

Susanne Baldus-Spingler

Ihre Ansprechpartnerin

Susanne Baldus-Spingler   Fachbereichsleiterin Medien und Kommunikation, Ansprechpartnerin für Medienanfragen
Telefon: 0 76 21 4 15-1 07  s.baldus-spingler@loerrach.de  Weitere Informationen
Nach oben