Volltextsuche auf: https://www.loerrach.de
Volltextsuche auf: https://www.loerrach.de
Ein Stapel Zeitungen und ein Tablet

Das Zentralklinikum – Aufgaben der Stadt Lörrach als Standortkommune


Planfeststellungsverfahren zur Verlegung der L138


Für die Errichtung des Zentralklinikums im Landkreis Lörrach ist die Verlegung der L138 zwischen Hauingen (Knotenpunkt am Gewerbegebiet Entenbad) und der künftigen Anbindung an die B317 (Kreisel) mittels Planfeststellungsverfahren notwendig. Die Planungen für die Verlegung der L138 und die Erstellung der dafür erforderlichen Gutachten sind in kürzester Zeit weit fortgeschritten. Eine besondere Herausforderung für die Verlegung der Straße sind beispielsweise der Anschluss an die B317, der Anschluss an die L138 nach Steinen und die Gewährung des Hochwasserschutzes für das 100 jährige Hochwasser. Die Planung ist eng mit der Errichtung des Zentralklinikums verbunden.
 
Viele fachliche Fragen galt es im Planungsprozess zu klären, wozu unter anderem auch die Verkehrssituation, der Schall, das Bodengutachten, Hochwasserschutz und der Natur- und Artenschutz zählen. Die Straßenplanung für die Verlegung der L138 sowie die Gutachten können somit in die Endphase der Planung gehen, um dann den Planfeststellungsantrag stellen zu können.
 
Auch wenn im Planungsverlauf in den letzten Monaten parallel gearbeitet wurde, kommt es durch Planungsänderungen und die damit für die Planung notwendigen gutachterlichen Anpassungen zu einer geringen Zeitverzögerung von etwa drei Monaten im Hinblick auf die Antragstellung für das Planfeststellungsverfahren.
 
Der Stadt Lörrach ist es wichtig, möglichst umfangreich die fachlichen Aspekte für das Planfeststellungsverfahren zu erarbeiten, um eine fundierte Basis für das Genehmigungsverfahren vorliegen zu haben.
 
Neben einer guten Erschließung der Kliniken für Fahrzeuge ist entlang der neuen L138 auch der Bau eines Radweges geplant, der sich an das städtische Radwegenetz anschließt.
 

Bebauungsplanverfahren


Parallel zum Planfeststellungsverfahren wird am Bebauungsplan für die Errichtung des Zentralklinikums gearbeitet.
Bereits seit August dieses Jahres treffen sich die Planer der Kliniken und der Stadt regelmäßig, um die Erstellung des Bebauungsplans vorzubereiten. Hierbei wird in verschiedenen Fachgebieten parallel gearbeitet, um zeitliche Synergien zu nutzen. Bereits jetzt wird beispielsweise nicht nur die Verkehrssituation um das Klinikgelände von der Landesstraße her betrachtet, sondern auch die Verkehrslenkung innerhalb des zukünftigen Klinikareals geplant. Auch der Brandschutz wird in diesem frühen Planungsstadium mit berücksichtigt.
Im Dezember werden die Kliniken der Stadt einen Planungsstand übergeben, der dann auch die Basis für die weitere Bearbeitung der notwendigen Gutachten für das Bebauungsplanverfahren und den konkreteren Bebauungsplanvorentwurf ist. Diese Arbeitsschritte dienen als Grundlage für die frühzeitige Bürgerbeteiligung und Anhörung der Träger öffentlicher Belange, welche nach aktuellem Zeitplan voraussichtlich im Sommer 2019 stattfindet.

L138 Ost und Anschluss B317


Das neue Zentralklinikum im Landkreis Lörrach muss gut verkehrstechnisch erschlossen sein. Die Gesamtsituation auf der B317 nicht nur auf der Gemarkung Lörrach ist bekannt, schon heute sind in den Stoßzeiten Staus alltäglich. Aus diesem Grund setzen sich Landkreis und Stadt Lörrach dafür ein, dass auch übergeordnete angedachte Straßenplanungen aus dem Generalverkehrswegeplan des Landes und des Bundesverkehrswegeplans zügig und prioritär umgesetzt werden. Ziel ist es dabei, möglichst zur Eröffnung des Klinikums auch den Anschluss der B317 gebaut zu haben, ebenso auch die Verlegung der L138 Ost nach Steinen. Die Planung für diese Verlegung wurde bereits seitens des Regierungspräsidiums Freiburg auf den Weg gebracht.
 
Um die Planungen für den Anschluss der B317 voran zu bringen, ist die Stadt gemeinsam mit dem Regierungspräsidium Freiburg im Gespräch, um die Planung bis zum Planfeststellungsverfahren zu übernehmen.
 
Susanne Baldus-Spingler

Ihre Ansprechpartnerin

Susanne Baldus-Spingler   Fachbereichsleiterin Medien und Kommunikation
Telefon: 0 76 21 4 15-1 07  s.baldus-spingler@loerrach.de  Weitere Informationen
Nach oben