Fachbereich Medien und Kommunikation

Pressemitteilung

Unterlagen für Planfeststellungsverfahren zur Verlegung L138 West pünktlich vor Ostern eingereicht


Planfeststellungsverfahren Ordner

Die Stadt Lörrach hat nach Monaten der Planung für die Verlegung der L138- West, der Erstellung von Gutachten und der Abstimmung der einzelnen Planungsschritte mit dem Regierungspräsidium Freiburg und weiteren Behörden (UNB,UWB), die Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren dem Regierungspräsidium übergeben.
„Wenn alles reibungslos verläuft, rechnen wir  im Herbst mit der Genehmigung“, erklärt Oberbürgermeister Jörg Lutz.
Allen beteiligten Planern, Gutachtern und Behörden danken Oberbürgermeister Lutz und Bürgermeisterin Neuhöfer-Avdić für die hervorragende Zusammenarbeit, die hohe Flexibilität und die stets prioritäre Bearbeitung des Projektes. Nur so konnten auch bei entstehenden Fragen zügige Abstimmungen erzielt und der Wunsch, den Antrag vor Ostern 2019 einzureichen, erfüllt werden.
 
Die Verlegung der L138 wird notwendig, damit den Kliniken des Landkreises Lörrach eine ausreichend große Baufläche für das Zentralklinikum angeboten werden kann. Die Stadt griff die Idee aus dem Generalverkehrsplan des Landes Baden-Württemberg auf, der ohnehin eine Verlegung der L138 aus dem Wasserschutzgebiet vorgesehen hatte, und hat die Chance genutzt, die Straße zunächst nach Norden zu verlegen, um sie dann in einem zweiten Schritt, der vom Regierungspräsidium Freiburg geplant wird, aus dem Wasserschutzgebiet herauszuführen.
 
Im Rahmen der seitens der Stadt Lörrach beauftragten Planung wurden verschiedene Gutachten erstellt. Neben einem Verkehrsgutachten, einem Klima- und Schallgutachten, einem Bodengutachten sowie einem hydrologischen Gutachten wurde ein Artenschutzgutachten inklusiv artenschutzrechtlicher Prüfung erstellt. Abgerundet werden diese von einer Umweltverträglichkeitsprüfung mit integriertem landschaftspflegerischem Begleitplan. Die Ergebnisse dieser Gutachten waren die Grundlage für die Straßenplanung. Dabei musste bereits zum jetzigen Zeitpunkt der spätere Anschluss der B 317 an die L138 mitgedacht werden, um den technischen Anschluss gewährleisten zu können. Insgesamt umfasst der Antrag rund 580 Seiten und rund 20 Pläne.
 
Während das Planfeststellungsverfahren seitens des Regierungspräsidiums Freiburg durchgeführt wird, arbeiten die Planer, Gutachter und Behörden nicht nur am Bebauungsplan und der Ausführungsplanung der L138 West weiter, sondern auch an der Planung des Anschlusses der L138 an die B317. Auch die weitere Planung der L138 Ost (Anschluss an die Gemarkung Steinen entlang der Bahnlinie) und der S-Bahn Halt stehen auf der Agenda.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK