Fachbereich Medien und Kommunikation

Pressemitteilung

Viele Autofahrer sind zu schnell unterwegs


Im Februar 2019 erfassten die regelmäßigen mobilen Geschwindigkeitskontrollen insgesamt 1.213 Fahrzeuge mit überhöhter Geschwindigkeit. Die Messungen erfolgten hauptsächlich im Bereich von Schulen, Kindergärten, Seniorenheimen. Zudem wird in verkehrsberuhigten Bereichen, Tempo-20- und Tempo-30-Zonen sowie an Gefahrenstellen die Geschwindigkeit des fließenden Verkehrs kontrolliert.
Zusätzlich registrierten die stationären Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen 3.447 Geschwindigkeitsübertretungen. An der Kreuzung Freiburger-/Luckestraße überfuhren im Februar 42 Kraftfahrzeuge vorschriftswidrig das Rotlicht. Diese Fahrzeuglenker erwartet ein Bußgeldverfahren mit Punkteeintrag im Fahreignungsregister in Flensburg.
 
Die traurigen Spitzenreiter wurde in der Rheinfelder Strasse L 141 in Höhe der Einfahrt zur A 98 gemessen. Hier fuhren bei einer mobilen Messung zwei Verkehrsteilnehmer mit 99 Kilometer pro Stunde (km/h), bei einer erlaubten Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h, durch die mobile Messanlage. Die Folge ist jeweils eine Anzeige mit einer Regelbuße von mindestens 160 Euro, ein Fahrverbot von einem Monat sowie der Eintrag von zwei Punkten im Fahreignungsregister.
 
Die Stadtverwaltung bittet die Autofahrer, die vorgeschriebenen Geschwindigkeitsbegrenzungen einzuhalten und vor allem im Bereich von Schulen, Kindergärten, Seniorenheimen und in verkehrsberuhigten Bereichen, wo Schrittgeschwindigkeit gilt, sehr achtsam zu fahren.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK