Fachbereich Medien und Kommunikation

Pressemitteilung

Blockheizkraftwerk in der Grundschule Salzert


v.l.n.r. Regine Rohrbach, kommissarische Schulleiterin Grundschule Salzert; Walter Kolb, Firma Kolb Heizungsbau, Bundestagsabgeordneter Armin Schuster, Oberbürgermeister Jörg LutzDie Inbetriebnahme fand am Mittwoch, 5. Dezember zusammen mit Bundestagsabgeordneten Armin Schuster, Oberbürgermeister Jörg Lutz und der kommissarischen Schulleiterin, Regine Rohrbach, statt.
 
Die vorhandenen beiden Gaskessel stammen aus dem Jahr 1990 und mussten aufgrund des Alters und der hohen Störanfälligkeit ausgetauscht werden. Die Stadtverwaltung hat daraufhin verschiedene Varianten von Wärmeerzeugungssystemen geprüft.
Aufgrund der baulichen Gegebenheiten und um die energetischen Anforderungen erfüllen zu können, wurde der Einbau eines Blockheizkraftwerkes (BHKW) in Verbindung mit einem Gas-Brennwertkessel favorisiert und umgesetzt.
Das BHKW, mit einer elektrischen Leistung von 5,5 Kilowatt (kW) und einer thermischen Leistung von 14,8 kW, deckt den Wärmegrundbedarf des Gebäudes ab. Bei erhöhtem Energiebedarf wird das BHKW zusätzlich durch einen Gas-Brennwertkessel mit einer Leistung von 100 kW unterstützt. Durch den Einbau des BHKWs werden pro Jahr etwa 7100 kg CO2 eingespart.
 
Neben Maßnahmen zur Energieeinsparung und der Nutzung erneuerbarer Energien setzt die Stadt auch auf effiziente Energieerzeugung durch Kraft-Wärme-Kopplung. In den hocheffizienten BHKWs, die in städtischen Gebäuden zum Einsatz kommen, werden Wärme und Strom mit einem Wirkungsgrad von rund 90 Prozent erzeugt. Durch den erzeugten BHKW-Strom wird die ineffiziente Stromerzeugung in herkömmlichen Kohlekraftwerken verringert, die nur einen Wirkungsgrad von 30-40 Prozent haben.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK