Energiestadt Lörrach Logo
Herr
Jörg Bienhüls
Energieprojekte, Energiemanagement, Energieberatung
Telefon:
0 76 21 4 15-2 62
Fax:
0 76 21 4 15-4 25
Zimmer 15.18

Solaranlagen in Lörrach

Thermische Solarenergie


Ende 2013 waren in Lörrach thermische Solaranlagen mit einer Kollektorfläche von 6.760 m²  registriert. Zusätzlich befindet sich im Parkschwimmbad ein unverglaster Solarabsorber mit 1.005 m² Absorberfläche. Die Datenerfassung wurde seit 2010 nicht mehr flächendeckend fortgeschrieben, da durch den Wegfall von Förderprogrammen die meisten neu gebauten Anlagen nicht mehr automatisch registriert werden. Die Kollektorfläche der nicht registrierten Anlagen nimmt daher zu und wird auf über 1000 m² geschätzt. Auf städtischen Gebäuden sind derzeit folgende Anlagen mit insgesamt 207 m² Kollektorfläche installiert::


Sporthalle Wintersbuck 37 m² Kollektorfläche
Grundschule Salzert 13 m² Kollektorfläche
Sporthalle Hauingen 20 m² Kollektorfläche
Fridolinschule 16 m² Kollektorfläche
Hans-Thoma-Gymnasium 16 m² Kollektorfläche
Theodor-Heuss-Realschule 16 m² Kollektorfläche
Rathaus Haagen 19 m² Kollektorfläche
Eigenbetrieb Stadtgrün 11 m² Kollektorfläche
Umkleidegebäude Grütt 31 m² Kollektorfläche
Neumatt Turnhalle 28 m² Kollektorfläche
zusätzlich:
Parkschwimmbad 1005 m² Absorberfläche (unverglaster Absorber)

Der Anteil der städtischen Solaranlagen (ohne Schwimmbadabsorber)  an der Kollektorfläche aller registrierten thermischen Solaranlagen in Lörrach beträgt damit rund 3 Prozent.

Photovoltaik


Im Jahr 2013 wurden in Lörrach Photovoltaikanlagen mit 499 Kilowatt (kWp) neu installiert. Seit 2007 betrug der jährliche Zubau von Photovoltaikanlagen zwischen 404 und 808 kWp pro Jahr. Aufgrund der verschlechterten gesetzlichen Rahmenbedingungen ging der Zubau in 2013 auf den schlechtesten Wert der letzten 6 Jahre zurück. Ende 2013 waren in Lörrach 407 Solarstromanlagen mit einer Gesamtleistung von 4.974 kWp installiert, davon 17 Anlagen mit 332 kWp auf städtischen Gebäuden:



Hans-Thoma-Gymnasium 1,0 Kilowatt-Peak
Grundschule Salzert 9,9 Kilowatt-Peak
Albert-Schweizer-Schule 10,0 Kilowatt-Peak
Grundschule Tumringen 10,1 Kilowatt-Peak
Feuerwehr Hauingen 16,5 + 10 Kilowatt-Peak
Sporthalle Wintersbuck 40,0 Kilowatt-Peak
Hallenbad 47,0 Kilowatt-Peak
Rathaus Hauingen 15 Kilowatt-Peak
Grundschule Hauingen 10 Kilowatt-Peak
Pestalozzischule 9,9 Kilowatt-Peak
Eichendorff-Turnhalle 18,0 Kilowatt-Peak
Neumatt-Turnhalle 25,9 Kilowatt-Peak
Rathaus Lörrach 4,9 Kilowatt-Peak
Turnhalle Hebelschule 14 Kilowatt-Peak
Theodor-Heuss-Realschule 61,7 Kilowatt-Peak
Feuerwehr 28,8 Kilowatt-Peak

Die größte Photovoltaikanlage auf städtischen Dächern wurde 2013 auf der Theodor-Heuss-Realschule installiert. Die Anlagen am Hans-Thoma-Gymnasium, am Rathaus, auf der Pestalozzischule, auf der Neumatt-Turnhalle, auf der Eichendorff-Turnhalle und auf der Turnhalle Hebelschule sind eigene städtische Anlagen. Für alle anderen Anlagen stellt die Stadt Lörrach die Dächer zur Verfügung. Die Anlagen auf Grundschule Salzert, Albert-Schweitzer-Schule  und Grundschule Tumringen werden von der Natur-Energie AG betrieben. Die Stadt ist an deren Finanzierung durch den Bezug von Ökostrom Natur Energie Gold an diesen Schulen direkt beteiligt. Die Anlagen in Hauingen werden von der EGH Hauingen betrieben. Die Anlagen auf der Sporthalle Wintersbuck und dem Hallenbad sind Teil des Solarstromparks Oberrhein (Bürgerbeteiligungsprojekt) und werden von der SAG Freiburg betrieben. Die Anlagen auf der Theodor-Heuss-Realschule und der Feuerwehr sind Anlagen der Bürgersolar-Hochrhein. Von diesen beiden Anlagen bezieht die Stadt Lörrach direkt Solarstrom für die jeweiligen Gebäude.
Der Anteil der Photovoltaikanlagen auf städtischen Gebäuden an allen Photovoltaikanlagen in Lörrach beträgt rund 6,7 Prozent.

Technische Daten der Solarstrom-Kraftwerke auf städtischen Dächern:


Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK