Badische Zeitung vom Dienstag, 13. Mai 2008

Stippvisite der roten Telefonzelle

Geschenk aus Chester für den Chester-Platz / Chester-Day ein Highlight der Europawoche / Telefonzelle soll aktiviert werden
Von unserer Mitarbeiterin Barbara Ruda

LÖRRACH. Das Pfingstwochenende stand in Lörrach im Zeichen der Städtepartnerschaften. Höhepunkte der dreitägien Eurpoawoche waren am Europatag (wir berichteten) die "Nacht der Partnerstädte" (siehe eigenen Beitrag) sowie am Samstag der Chesterday auf dem Chesterplatz mit Ankunft der original englischen roten Telefonzelle, die ihren endgültigen Platz jedoch erst nach Abschluss der Bauarbeiten bei der Gestaltung der Durchgangs zum Hebelpark finden wird.

Der Sheriff von Chester — das ist der zweite Mann hinter dem Lord Major (Bürgermeister) und der älteste seiner Art in ganz England — Andrew Storrar dankte für die herzliche Aufnahme seiner Delegation in Lörrach. Die rote Telefonzelle, die er der Stadt Lörrach g offiziell übergab, sei nicht bloß ein landestypisches Markenzeichen, sondern stünde überhaupt für Kommunikation. Somit symbolisiere sie "the live blood" , also das Lebenselixier, internationaler Verständigung.

Dieser Termin war im Rahmen des Partnerstädte-Treffens perfekt gewählt, auch wenn die Telefonzelle vorerst auf einem provisorischen Platz geparkt ist. Oberbürgermeisterin Gudrun Heute-Bluhm bedauerte, dass man der Box noch keinen fertigen Standort bieten könne. Das werde nach Fertigstellung der beiden Neubauten sein, wenn der Durchgang zur Turmstraße gemacht wird. Es habe sich auch als schwierig erweisen, eine rote Telefonzelle in Chester zu finden, nachdem die Idee aufgekommen war, dieses englisches Wahrzeichen auf dem Platz aufzustellen. In Chester sei das in Zeiten, in denen alle Welt mit Handys telefoniere, nicht anders als in Lörrach, wo es auch keine gelbe Telefonhäuschen mehr gebe, meinte die Rathauschefin. Dank eines Hilferufs von Cila (Chester International Links Association), dem englischen Pendant und Vorbild des Vereins Lörrach-international, wurden vier Telfonzellen gefunden, alle nicht mehr intakt. Mit viel handwerklichem Geschick und großem Zeitaufwand haben Terry Honeyborne, Steve Jones und Chris Mc Cord das Schmuckstück zusammengebastelt. Sie hätten sich dabei in besonderem Sinn als "Freund und Helfer" gezeigt, sagte die Oberbürgermeisterin in Richtung der drei Bobbies.

Für die Musik auf dem Chester-Platz sorgten die Bishops' Handbell Ringers aus Chester, die bekannten Weisen wie "Phantom of the Opera" oder "My Heart Will Go On" mit Glocken einen ganz ungewohnten und leichten Klang gaben und am Ende sogar das Badener Lied intonierten. Später folgten Auftritte der Petits Chanteurs de l'Étoile aus Sens und des Corale Calicanto aus Senigallia.

Nun hat die Stadt nicht nur die rote Telefonzelle übernommen, sondern auch die Verantwortung für sie. Sprich, sie wird für den Unterhalt aufkommen. Wie Helmut Ressel von der Lebenshilfe erläuterte, soll die rote Box, wenn sie einmal an ihrem endgültigen Standort steht, nämlich wirklich aktiviert und über eine Verbindung zum benachbarten Barmer-Haus als öffentlicher Fernsprecher genutzt werden. Die Anlieger von "Chesterplatz aktiv" wünschen das so. Sie beteiligten sich mit einem großen Preisausschreiben und versteckten Buchstaben in ihren Schaufenstern am Chester-Day. Das Café-Restaurant Glashaus hatte Englisches auf der Speisekarte.

Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK