Volltextsuche auf: https://www.loerrach.de
Volltextsuche auf: https://www.loerrach.de
Wasserhahn und Desinfektionsmittel
Das Bundesinnenministerium hat in Abstimmung mit den Nachbarstaaten entschieden, zur weiteren Eindämmung der Infektionsgefahren durch das Corona-Virus Grenzkontrollen einzuführen. Die Kontrollen an den deutschen Binnengrenzen greifen seit Montag, 16. März 2020. Die Grenzschließungen nach Frankreich und in die Schweiz bleiben nach jetzigem Stand bis zum 15. Juni 2020 bestehen.

Grenzübertritte ohne triftigen Reisegrund sind untersagt. Berufspendler werden gebeten, einen entsprechenden Nachweis mitzuführen, aus denen sich die Notwendigkeit des Grenzübertritts ergibt. Die Berechtigungsscheine werden durch den Arbeitgeber ausgefüllt. Eine Bestätigung durch die jeweilige Stadt oder Gemeinde ist nicht erforderlich.

Der Grenzübertritt im Lörracher Stadtgebiet ist daher nur am Grenzübergang Riehen/Stetten erlaubt. Die Grenzübergänge auf Rad- und Fußgängerwegen sind geschlossen und abgesperrt.

Weitere Information zu den Grenzschließungen finden Sie beim Bundesinnenministerium unter www.bmi.bund.de
In den jeweiligen Verkehrsmitteln sowie an Bahn- und Bussteigen ist das Tragen einer Alltagsmaske, die Mund und Nase abdeckt, verpflichtend.

Ab 4. Mai 2020 kehrt der öffentliche Personennahverkehr in der Region wieder zum Regelbetrieb zurück.
  • Die Regio-S-Bahn wird auf den Linien S5 Weil am Rhein – Steinen und der S6 Basel SBB  - Zell (Wiesental) den Normalbetrieb wieder aufnehmen. Die Halte Riehen und Riehen-Niederholz auf der S6 werden jedoch weiterhin nicht bedient.
  • Auch der Busbetrieb nimmt den gewohnten Betrieb wieder auf. Auf den Buslinien 3, 6 und 16 entfallen weiterhin die Halte in der Schweiz. Die Linie 9 fährt auch wieder im Halbstundentakt und hat damit an jede S-Bahn von und nach Basel Anschluss.


Regelung zu Kauf und Entwertung von Mehrfahrtenkarten im RVL


Generell werden in allen Bussen keine Fahrscheine verkauft oder entwertet. Fahrgäste müssen Tickets am Automaten kaufen oder über Online-Angebote ein Handyticket beziehen.
Informationen zum Handyticket finden Sie hier

Da infolge der Sperrung des Vordereinstiegs keine Entwertung von Mehrfahrtenkarten durch den Busfahrer erfolgen kann und stationäre Entwerter sich nur an den Schienenhaltepunkten befinden, ist ab sofort die händische Entwertung durch den Fahrgast zugelassen.
 
Dies betrifft im RVL die Fahrscheinangebote „PunkteCard“, „ViererCard“, „Ticket4Lörrach“ und „triregio-Mehrfahrtenkarte“.
 
Um weiterhin einen gültigen Fahrschein zu haben und nicht schwarz zu fahren, darf der Fahrgast diese Karten durch händische Eintragung des Nutzungsdatums selbst entwerten.
 
Für Fahrten mit Nahverkehrszügen/S-Bahnen muss die Fahrkarte weiterhin wie gewohnt am Entwerterautomaten im Bahnhofsbereich gestempelt werden
Nach oben