Volltextsuche auf: https://www.loerrach.de
Volltextsuche auf: https://www.loerrach.de
Zusammen gegen Corona

Mit Beschluss vom 8. Januar 2021 hat die Landesregierung ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus (Corona-Verordnung) erneut geändert. Die Änderungen treten größtenteils am Montag, 11. Janaur 2021 in Kraft.

Der Landkreis Lörrach hat die Allgemeinverfügung zur erweiterten Maskenpflicht bis zum 31. Januar 2021 verlängert.


Übersicht geltender Verordnungen und Verfügungen:

Was gilt aktuell?

  • Es gilt, persönliche Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren.
  • Neu ab 11. Januar 2021: Private Treffen im öffentlichen oder privaten Raum nur noch im Kreis des eigenen Haushalts plus höchstens eine weitere Person, die nicht zum eigenen Haushalt gehört. Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 14 Jahre werden nicht mitgezählt. Die Regelung dient dazu besondere Härtefälle abzufangen.
  • Im öffentlichen Raum ist nur noch der Aufenthalt mit triftigen Grund, zum Beispiel Sport und Bewegung an der frischen Luft, ausschließlich alleine, mit einer weiteren nicht im selben Haushalt lebenden Person oder mit den Angehörigen des eigenen Haushalts erlaubt.
Über die bisher geltenden Regelungen hinaus besteht eine Maskenpflicht
  • auf allen Märkten, Messen und Ausstellungen und in deren Umfeld bis zu 50 Meter.
  • an Außenverkaufsständen und in deren Wartebreichen, sowie im Bereich des Außer-Haus-Verkaufs von Gaststätten.
  • bei öffentlichen Veranstaltungen. Sofern durch bauliche oder organisatorische Maßnahmen ein Mindestabstand von 1,5 Meter sichergestellt werden kann, kann die Bedeckung bei öffentlichen Veranstaltungen vorübergehend entfernt werden.
  • in öffentlichen Einrichtungen sowie in öffentlich zugänglichen Bereichen im Freien, soweit die Gefahr besteht, dass der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.
  • in der Fußgängerzone. Einen Übersichtplan finden Sie hier
  • in für die Allgemeinheit zugänglichen Parkhäusern oder Parkflächen mit mindestens zwei Stellplätzen.
  • auf Spielplätzen für Personen ab dem vollendeten vierzehnten Lebensjahr
  • in weiterführenden Schulen ab Klasse 5 sowie in den beruflichen Schulen auch im Unterricht.
  • in Hochschulen auch auf den Sitzplätzen.
  • bei Bestattungen.
  • in und vor Läden und Einkaufszentren sowie auf den dazugehörigen Parkplätzen.
  • am Arbeitsplatz, wenn der Mindestabend von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Dies gilt auch für Arbeiten im Freien.
In Baden-Württemberg gelten seit dem 12. Dezember 2020 Ausgangsbeschränkungen.
Der Aufenthalt außerhalb der eigenen Wohnung ist nur noch aus triftigen Gründen erlaubt.
Fragen und Antworten zu den Ausgangsbeschränkungen finden Sie hier

Zwischen 20 und 5 Uhr sind diese triftigen Gründe insbesondere:
  • Ausübung beruflicher Tätigkeiten und wichtiger Ausbildungszwecke.
  • Inanspruchnahme medizinischer und veterinärmedizinischer Leistungen.
  • Begleitung unterstützungsbedürftiger Personen und Minderjähriger, Sorge- und Umgangsrecht.
  • Begleitung Sterbender und von Personen in akut lebensbedrohlichen Zuständen.
  • Handlungen zur Versorgung von Tieren, wie etwa Gassi gehen.
  • Besuch von religiösen Veranstaltungen.
  • Veranstaltungen zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Ordnung.
  • Besuch von Versammlungen nach Artikel 8 des Grundgesetzes.
  • Wahlkampfaktivitäten, wie Verteilung von Flyern, Plakatierungen oder Informationsstände nach behördlicher Genehmigung möglich.

Zwischen 5 und 20 Uhr kommen zu den oben genannten Gründen folgende hinzu:
  • Besuch der Notbetreuung in Schulen und Kitas
  • Sport und Bewegung an der frischen Luft ausschließlich alleine, mit einer weiteren nicht im selben Haushalt lebenden Person oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts.
  • Erledigung von Einkäufen.
  • Wahrnehmung von Dienstleistungen
  • Behördengänge
  • Blutspendetermine
  • Kitas bleiben geschlossen. Wenn die Infektionszahlen signifikant sinken, Öffnung ab dem 18. Januar möglich.
  • Kein Präsenzunterricht an Grundschulen. Versorgung der Schüler mit Lernmaterial durch die Lehrer. Wenn die Infektionszahlen signifikant sinken, Öffnung ab dem 18. Januar möglich.
  • Kein Präsenzunterricht, sondern Fernunterricht an allen weiterführenden Schulen.
  • Sonderregelung für Abschlussklassen sind möglich und werden individuell festgelegt.
  • Notbetreuungen werden eingerichtet. Ansprechpartner sind die Schulen und Kitas vor Ort.
  • Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen schließen für den Publikumsverkehr, Online-Unterricht möglich.
  • Volkshochschulen und ähnliche Einrichtungen schließen.
  • Fahrschulen geschlossen. Online- unterricht möglich. (Ausnahme für berufliche Ausbildungszwecke und Katastrophenschutz)
  • Zusammenkünfte und Veranstaltungen im öffentlichen Raum sind verboten. Ausnahmen sind: Gerichtsverhandlungen, Sitzungen, die der öffentlichen Sicherheit und Ordnung dienen, Betriebsversammlungen, Prüfungen und deren Vorbereitung, Eheschließungen, Veranstaltungen, die der sozialen Fürsorge dienen
  • Kultur- und Freizeiteinrichtungen sind für den Publikumsverkehr geschlossen, z.B.
    Theater, Opern, Museen, Konzerthäuser, Clubs und Diskotheken, Kinos, Freizeitattraktionen drinnen oder draußen, Spielhallen, Spielbanken, Wettannahmestellen.
Der Einzelhandel ist bis zum 31. Januar 2021 geschlossen. Lediglich Geschäfte mit Produkten für den täglichen Bedarf bleiben geöffnet.

  • Geöffnet bleiben dürfen beispielsweise:
    Babyfachmärkte, Bäckereien und Konditoreien, Banken, Drogerien, Getränkemärkte, Großhandel, Hörgeräteakustiker, Kraftfahrzeug- und Fahrradwerkstätten sowie Ersatzteilverkauf, Lebensmittelmärkte, Metzgereien, Optiker, Orthopädieschuhtechniker, Poststellen und Paketshops (aber ohne den Verkauf von weiteren Waren), Reformhäuser, Reinigung und Waschsalons, Reise- und Kundenzentren für den öffentlichen Verkehr, Sanitätshäuser, Tafeln, Tankstellen, Tierbedarf- und Futtermärkte, Verkauf von Weihnachtsbäumen im Freien, Wochenmärkte,  Zeitschriften- und Zeitungskioske
  • Geschlossene Einzelhandelsbetriebe können Lieferdienste anbieten.
  • Geschlossene Einzelhandelsbetriebe können nun auch Abholangebote (Click & Collect) anbieten. Dabei müssen feste Zeitfenster für die Abholung vereinbart werden. Die Hygiene- konzepte vor Ort müssen eingehalten und Warteschlangen vermieden werden.
  • Baumärkte und Verkaufstätten für Baustoffe und Gartenbedarf schließen für den Publikumsverkehr, können jedoch für gewerbliche Kunden und Landwirte einen Abholservice einrichten.
  • Handwerksbetriebe, die keine körpernahen Dienstleistungen anbieten, dürfen weiterhin arbeiten.
  • Geschäfte mit Mischsortiment dürfen alle Waren verkaufen, wenn die Produkte für den täglichen Bedarf zu 60% überwiegen. Sollte das Sortiment der verbotenen Artikel überwiegen, darf das Geschäft mit einer räumlichen Abtrennung lediglich die Artikel des täglichen Bedarfs verkaufen.


Folgende Dienstleistungen sind weiterhin geschlossen:
  • Friseurbetriebe, Hundesalons und ähnliche Einrichtungen, Kosmetikstudios, Kosmetische Fußpflegesalons, Massage- und Wellnessbetriebe, Nagelstudios, Piercingstudios, Prostitutionsgewerbe, Sonnenstudios, Tattoostudios

Geöffnet sind medizinisch notwendige Dienstleistungen (auch ohne Rezept) in den Bereichen:
  • Ergotherapie, Fußpflege/Podologie, Logopädie, Nagelpflege, Physiotherapie, Rehasport
  • Schank- und Speisegaststätten, Bars, Clubs, Kneipen aller Art  bleiben geschlossen.
  • Ausnahme für Speisen zur Abholung (bis 20 Uhr) oder Lieferung.
  • Kein Ausschank und Verzehr von alkoholischen Getränken im öffentlichen Raum.
  • Kantinen schließen überall dort, wo es die Arbeitsabläufe zulassen. Angebote zum Mitnehmen sind erlaubt.
  • Der Ausschank und Verzehr von alkoholischen Getränken im öffentlichen Raum sind verboten.
  • Appell: Verzichten Sie auf private Reisen sowie Ausflüge zu touristischen Zielen. Verstärkte Kontrollen und Zugangsbeschränkungen an tagestouristischen Hotspots durch die örtlichen Behörden.
  • Keine Busreisen zu touristischen Zwecken.
  • Keine Übernachtungsangebote für touristische Zwecke. Dies gilt auch für Campingplätze.
  • Weiterhin möglich sind Geschäftsreisen sowie Reisen und Übernachtungen in besonderen Härtefällen.
  • Sport und Bewegung tagsüber alleine, mit den Angehörigen des eigenenHaushalts und einer weiteren nicht zum Haushalt gehördenen Person im öffentlichen Raum sowie auf öffentlichen oder privaten weitläufigen Sportanlagen oder -stätten im Freien ist erlaubt.
  • Alle weiteren öffentlichen und privaten Sportstätten sind für den Publikumsverkehr geschlossen.
  • Training und Veranstaltungen des Spitzen- oderProfisports sind ohne Zuschauer erlaubt.
  • Gottesdienste und Beerdigungen sind unter Hygieneauflagen erlaubt
  • Arbeitgeber sind gesetzlich verpflichtet die gesundheitliche Fürsorge gegenüber ihren Mitarbeitern wahrzunehmen.
  • Homeoffice, sofern möglich.
  • Treffen im Rahmen des Arbeits-, Dienst- und Geschäftsbetriebes.
  • Gesetzlich vorgeschriebene Weiterbildungen, sofern nicht online auch in Präsenz durchführbar.
  • Maskenpflicht am Arbeitsplatz, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zu den Kollegen nicht eingehalten werden kann (auch im Freien).
  • An den Betrieb angepasste Hygieneauflagen.
Aktuell sind in Lörrach zur Trauung zugelassen: Standesbeamter, Brautpaar, Fotograf, ggf. Dolmetscher
Nach oben