Volltextsuche auf: https://www.loerrach.de
Volltextsuche auf: https://www.loerrach.de
Wasserhahn und Desinfektionsmittel
Die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus sind mit weitreichenden Einschränkungen im öffentlichen Leben verbunden. Mit Beschluss vom 26. Mai 2020 hat die Landesregierung ihre Rechtsverordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus erneut geändert. Die neuen Regelungen gelten ab Mittwoch, den 27. Mai 2020, beziehungsweise Dienstag, den 2. Juni 2020.

Die Stadt Lörrach hat darüber hinaus am 28. April 2020 eine Allgemeinverfügung über die Verpflichtung des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes auf den Lörracher Wochenmärkten erlassen. Diese gilt ab dem 30. April 2020.


Alle Fassungen der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg finden Sie hier

Informationen zu den Maßnahmen in den einzelnen Bereichen und was diese für das Lörracher Stadtgebiet bedeuten haben wir im Überblick für Sie zusammengefasst.
Die Kontaktbeschränkungen im öffentlichen und nicht öffentlichen Raum bestehen weiterhin.

Künftig dürfen im privaten Raum aber bis zu zehn statt wie bisher nur fünf Personen aus mehreren Haushalten zusammenkommen. Die Beschränkung auf zehn Personen gilt weiterhin nicht für Verwandte (Großeltern, Eltern, Kinder, Enkelkinder, Geschwister und deren Nachkommen) sowie die Angehörigen des gleichen Haushalts und deren Ehegatten, Lebenspartnerinnen und Lebenspartner oder Partnerinnen und Partner.


Fragen und Antworten zur Corona-Verordnung finden Sie hier

Der Gemeindevollzugsdienst der Stadt Lörrach kontrolliert in Zusammenarbeit mit der Polizei die Einhaltung der Landesverordnung. Wer sich nicht an die Landesverordnung hält, muss mit einem Bußgeld von 500 Euro rechnen.
Die Maskenpflicht bleibt in der Verordnung vom 18. Mai bestehen.

Personen ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr müssen zum Schutz an-derer Personen vor einer Verbreitung des SARS-CoV-2-Virus eine nicht-medizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung tragen
  • im öffentlichen Personenverkehr, an Bahn-und Bussteigen, im Wartebereich der Anlegestellen von Fahrgastschiffensowie in Flughafengebäuden und
  • in den Verkaufsräumen von Ladengeschäften und allgemein in Einkaufszentren

Diese Pflicht gilt nicht, wenn dies aus medizinischen oder sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar ist etwa bei Asthma oder wenn es behinderungsbedingt nicht möglich ist. Sie gilt auch nicht, wenn es einen anderen mindestens gleichwertigen baulichen Schutz gibt etwa Kassierer und Kassiererinnen, die hinter einer Plexiglasscheibe arbeiten.


Maskenpflicht auf den Lörracher Wochenmärkten


In Lörrach gilt die Maskenpflicht auch auf den Wochenmärkten. Dies hat die Stadt Lörrach per Allgemeinverfügung vom 28. April 2020 erlassen. Ab dem 30. April 2020 gilt daher folgendes:
  • Alle Teilnehmenden am Marktverkehr ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr haben mit Zutritt zum Marktbereich der Lörracher Wochenmärkte eine nichtmedizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, außer dies ist aus medizinischen Gründen oder aus sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar.
  • Für Marktbeschicker sowie deren Bedienstete oder Beauftragte wird gleichwertig zu einer Mund-Nasen-Bedeckung ein baulicher Schutz zu den Kunden angesehen, wie beispielsweise eine Trennvorrichtung aus Plexiglas.

Weitere Details entnehmen Sie bitte der
Zum 11. Mai 2020 gelten folgende weitere Lockerungen:
  • Fahrschulen können wieder den Betrieb aufnehmen, ebenso Flugschulen
  • Sonnenstudios dürfen wieder öffnen (Hygienevorschriften werden zeitnah veröffentlicht)
  • Weitere körpernahe Dienstleistungen mit vergleichbaren Hygienestandards wie Friseure dürfen öffnen. (Hygienevorschriften werden zeitnah veröffentlicht). Dazu zählen:             Massagestudios, Kosmetikstudios, Nagelstudios, Tattoo-Studios, Piercingstudios

Eine abschließende Aufzählung zu Öffnungen und Schließungen finden Sie hier:  
Laufend aktualisierte Informationen hierzu finden Sie auch beim:

Einzelverordnungen



Voraussetzungen zur Öffnung von Einrichtungen des Einzelhandels in der Stadt Lörrach


Die Stadt Lörrach hat Mindestvoraussetzungen für die Öffnung von Einzelhändlern aufgestellt. Diese werden entsprechend kontrolliert.

Der Lörracher Wochenmarkt findet wie gewohnt statt, um die grundständige Versorgung der Bevölkerung aufrechtzuerhalten. Falls möglich, wird an den Marktständen ein Spritzschutz angebracht. Ist dies nicht möglich, weisen Schilder die Kundschaft darauf hin, dass die Ware nicht berührt werden darf. Kundinnen und Kunden werden außerdem darum gebeten, momentan kein eigenes Verpackungsmaterial mit auf den Markt zu nehmen.

Am Donnerstag und Samstag wird ein Teil des Lörracher Wochenmarktes auf den Alten Marktplatz ausgeweitet.


Maskenpflicht auf den Lörracher Wochenmärkten


In Lörrach gilt die Maskenpflicht auch auf den Wochenmärkten. Dies hat die Stadt Lörrach per Allgemeinverfügung vom 28. April 2020 erlassen. Ab dem 30. April 2020 gilt daher folgendes:
  • Alle Teilnehmenden am Marktverkehr ab dem vollendeten sechsten Lebensjahr haben mit Zutritt zum Marktbereich der Lörracher Wochenmärkte eine nichtmedizinische Alltagsmaske oder eine vergleichbare Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen, außer dies ist aus medizinischen Gründen oder aus sonstigen zwingenden Gründen unzumutbar.
  • Für Marktbeschicker sowie deren Bedienstete oder Beauftragte wird gleichwertig zu einer Mund-Nasen-Bedeckung ein baulicher Schutz zu den Kunden angesehen, wie beispielsweise eine Trennvorrichtung aus Plexiglas.

Weitere Details entnehmen Sie bitte der
Ab 18. Mai 2020 gibt es eine Öffnung unter Auflagen von Gastronomie und Tourismus.

Speisewirtschaften, sofern eine gaststättenrechtliche Erlaubnis für den Betrieb einer Speisewirtschaft vorliegt sowie Eisdielen und Cafés dürfen unter Auflagenwieder öffnen.

Der Besuch einer Speisewirtschaft ist nur alleine, mit den Angehörigen des eigenen Haushalts und den Angehörigen eines weiteren Haushalts möglich. Bei räumlich abgetrennten geschlossenen Gesellschaften sind in Gaststätten auch Zusammenkünfte mit der erweiterten Familie möglich.
Freizeiteinrichtungen im Freiluftbereich wie Ausflugsziele, für die Eintrittsgeld zu entrichten ist, dürfen unter Auflagen öffnen. Das gilt nicht für Freizeitparks.

Ab dem 18. Mai 2020 dürfen Campingplätze wieder öffnen für Übernachtungen in Wohnwagen, Wohnmobilen oder festen Mietunterkünften. Auch die Beherbergung in Ferienwohnungen und vergleichbaren Wohnungen wird wieder zugelassen. Das gilt jeweils nur, soweit eine Selbstversorgung möglich ist. Die Nutzung von Gemeinschaftseinrichtungen ist untersagt.

Ab dem 29. Mai 2020 Öffnung von Beherbergungsbetrieben, Campingplätzen und Wohnmobilstellplätzen unter Auflagen.

  • Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmenden werden bis zum Ablauf des 31. August 2020 untersagt.
  • Ab dem 1. Juni können private Veranstaltungen in öffentlich mietbaren Einrichtungen – also beispielsweise Restaurants oder Veranstaltungsstätten – im Innenraum mit bis zu zehn Teilnehmenden sowie im Außenbereich mit bis zu 20 Teilnehmenden wieder stattfinden, etwa Geburtstagsfeiern, Hochzeiten, Taufen.
  • Nicht private Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen dürfen ab dem 1. Juni mit bis zu 100 Teilnehmenden stattfinden. Dafür müssen die Veranstalter ein Hygienekonzept erarbeiten, das auf Verlangen vorgelegt werden muss. Zu dieser Veranstaltungsart gehören etwa Konzerte, Theater, kleinere Festivals mit Sitzplätzen, Vortragsveranstaltungen, Kino, Veranstaltungen von Vereinen, Parteien, Unternehmen wie Betriebsversammlungen oder Aktionärsversammlungen oder Behörden, Examens- und Abschlussveranstaltungen. Das heißt, zum 1. Juni können Kultureinrichtungen und Kinos mit festen Sitzplätzen für bis zu 100 Teilnehmende wieder öffnen. Hierzu wird zeitnah noch eine gesonderte Verordnung erlassen, die Fragen zu Hygienevorschriften und Abstandsregeln beinhaltet.
Unter Auflagen sind Veranstaltungen und sonstige Ansammlungen in für religiöse Zwecke genutzten Räumlichkeiten von Kirchen und Religions- und Glaubensgemeinschaften, etwa Kirchen, Moscheen oder Synagogen wieder erlaubt. Dies gilt auch für entsprechende Ansammlungen unter freiem Himmel. Zulässig sind somit wieder insbesondere
  • Gottesdienste
  • Gebetsveranstaltungen

Das Ministierum für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg hat dazu eine Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen bei Gottesdiensten und Bestattungen erlassen. Diese gilt ab dem 4. Mai 2020:
Folgende Regelungen gelten in den Lörracher Trauzimmern:


Schlössle Brombach

Trauzimmer (Turmzimmer)
Aktuell sind zur Trauung zugelassen: Standesbeamter, Brautpaar, Fotograf

Trausaal
Aktuell sind zur Trauung zugelassen: Standesbeamter, Brautpaar, 12 Gäste, Fotograf


Burg Rötteln

Aktuell sind zur Trauung zugelassen: Standesbeamter, Brautpaar, sechs Gäste, Fotograf


Während der Trauung muss kein Mundschutz getragen werden, außer es ist der Wunsch des Brautpaares.

Bei Bestattungen, Urnenbeisetzungen und Totengebeten sind laut Corona-Verordnung wieder maximal 50 Teilnehmende zugelassen. Es sind jeweils besondere Schutzvorkehrungen zu treffen, die in einer Ausführungs-Verordnung des Kultusministeriums geregelt sind.

In der Stadt Lörrach wird die maximale Teilnehmerzahl für Trauerfeiern beziehungsweise Bestattungen auf maximal 50 Personen (bisher zehn Personen) erhöht. Geistliche, freie Redner, Friedhofsmitarbeitende und Bestatter werden nicht auf die Teilnehmerzahl angerechnet.
Die Stadtverwaltung empfiehlt den Angehörigen, den Teilnehmerkreis weiterhin auf den engsten Familien- und Freundeskreis zu beschränken, um das Infektions- und Übertragungsrisiko möglichst zu reduzieren.
 
Aufgrund des Infektionsschutzes dürfen Friedhofsmitarbeitende und Trauergemeinde weiterhin nicht miteinander in Kontakt kommen. Die Maßnahmen des Infektionsschutzes, wie beispielsweise der Mindestabstand zueinander, sind von den Trauergästen einzuhalten. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung wird dringend empfohlen.
 
Aktuell sind leider keine Abdankungsfeiern am Friedhof möglich. Diese können aber auf Wunsch zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden. Bei Kremationen besteht die Möglichkeit, die Urne bis zu sechs Monate nach der Aufhebung der aktuellen Maßnahmen bei der Friedhofsverwaltung kostenlos aufbewahren zu lassen und zu einem späteren Zeitpunkt die Abdankung und/oder Beisetzung durchzuführen.
Die wesentlichen Änderungen vom 26. Mai:

Nicht private Veranstaltungen mit festen Sitzplätzen dürfen ab dem 1. Juni mit bis zu 100 Teilnehmenden stattfinden. Dafür müssen die Veranstalter ein Hygienekonzept erarbeiten, das auf Verlangen vorgelegt werden muss. Zu dieser Veranstaltungsart gehören etwa Konzerte, Theater, kleinere Festivals mit Sitzplätzen, Vortragsveranstaltungen, Kino, Veranstaltungen von Vereinen, Parteien, Unternehmen wie Betriebsversammlungen oder Aktionärsversammlungen oder Behörden, Examens- und Abschlussveranstaltungen. Das heißt, zum 1. Juni können Kultureinrichtungen und Kinos mit festen Sitzplätzen für bis zu 100 Teilnehmende wieder öffnen. Hierzu wird zeitnah noch eine gesonderte Verordnung erlassen, die Fragen zu Hygienevorschriften und Abstandsregeln beinhaltet.

Seit dem 11. Mai 2020 können Musikschulen und Jugendkunstschulen einen eingeschränkten Betrieb aufnehmen. Informationen hierzu finden Sie hier



Ab dem 18. Mai 2020 dürfen unter Auflagen öffnen:
  • Freizeiteinrichtungen im Freiluftbereich, etwa Ausflugsziele, für die Eintrittsgeld zu entrichten ist, Das gilt nicht für Freizeitparks.

Ab dem 29. Mai 2020 dürfen unter Auflagen öffnen:
  • Freizeitparks und Wiederaufnahme des Betriebs durch Anbieter von Freizeitaktivitäten auch innerhalb geschlossener Räume.

Ab dem 2. Juni 2020 dürfen unter Auflagen öffnen:
  • Sportanlagen und Sportstätten (auch innerhalb geschlossener Räume, wie etwa Fitnessstudios sowie Tanzschulen und ähnliche Einrichtungen, sofern durch Rechtsverordnung zugelassen).
  • Schwimm- und Hallenbäder, allerdings nur zum Zweck der Durchführung von Schwimmkursen. Ein Freizeit-Breitensport-Badebetrieb ist zunächst weiter nicht möglich.
  • Bolzplätze
  • Jugendhäuser


Die Corona-Verordnung für Sportstätten vom 22.. Mai 2020 finden Sie hier


Fragen und Antworten zur Corona-Verordnung finden Sie hier

Ab dem 2. Juni dürfen Kneipen und Bars wieder unter Hygienevorgaben öffnen.

Ab dem 11. Mai 2020 dürfen Vergnügungsstätten wie Spielbanken, Spielhallen sowie Wettvermittlungsstellen unter Hygieneauflagen wieder öffnen. Sie dürfen aber keine gastronomischen Angebote anbieten.

Die Zahl der Besucher in Krankenhäusern soll in der Regel auf einen Besucher pro Tag und Patient beschränkt sein. Damit sollen Menschenansammlungen in der Klinik vermieden werden, bei denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Besucher, bei denen eine aktive Covid-19-Erkrankung nicht sicher ausgeschlossen ist oder die innerhalb der Inkubationszeit Kontakt zu einem an Covid-19-Erkrankten hatten, dürfen die Einrichtung nicht betreten, um eine Ansteckung weiterer Personen zu vermeiden.
Die üblichen Schutzmaßnahmen wie Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes, das Einhalten des Mindestabstands sowie die hygienische Händedesinfektion sind auch im Krankenhaus einzuhalten.  
 
Das Krankenhaus muss für bestimmte hochgradig infektionsgefährdete Patientengruppen wie beispielsweise Patienten nach Knochenmarkstransplantation weitergehende Schutzmaßnahmen veranlassen. Diese können je nach medizinischer Einschätzung bis zu einem kompletten Besuchsverbot reichen.

Stationäre Einrichtungen für Menschen mit Pflege- und Unterstützungsbedarf oder mit Behinderungen, sowie ähnliche Einrichtungen erlauben wieder Besuche. Weitere Informationen für Besuche in Heimen finden Sie hier
Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg hat am 14. Mai 2020 eine Verordnung über die Wiederaufnahme des Betriebs der beruflichen Bildungseinrichtungen veröffentlicht. Auf Grundlage dieser Verordnung sind ab dem 18. Mai 2020 die Erbringung von Kursen der überbetrieblichen Ausbildung, Maßnahmen der Arbeitsmarktförderung und die Durchführung von beruflichen Fortbildungen unter Einhaltung von Infektionsschutzmaßnahmen wieder möglich.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Angebote Lörracher Einzelhändler und Gastronomen


Viele Lörracher Einzelhändler und Gastronomen bieten während der Schließzeiten telefonische telefonische Bestellung und/oder Onlinebestellungen sowie Liefer- und Abholservices an.

Eine Übersicht finden Sie beispielsweise auf der Website von
Auf der Online-Plattform #wirhaltenzusammen der Tourismusmarketing GmbH Baden-Württemberg informiert die Stadt Lörrach zudem über das Angebot Lörracher Betriebe.
Sie möchten Ihr Angebot ebenfalls in diesem Portal platzieren? Dann wenden Sie sich bitte an die Touristinformation Lörrach, per Mail an tourismus@loerrach.de oder telefonisch unter der Telefonnummer 07621 / 415 120.
Menschen auf dem Alten Marktplatz
Nach oben