Frau
Dr. Inga Schwarz
Integrationsbeauftragte
Telefon:
0 76 21 4 15-6 45
Fax:
0 76 21 4 15-5 01
Zimmer 3.07

Unterbringung von Geflüchteten in Lörrach

Aufgrund des Abbaus der Gemeinschaftsunterkünfte des Landkreises werden seit 2016 ca. 1.500 Geflüchtete auf die Kommunen umverteilt. In der Stadt Lörrach wurden in diesem Zuge im Jahr 2016 bereits 134 Menschen in der Anschlussunterbringung untergebracht. 2017 waren es nochmals 232 Geflüchtete.
2018 werden über 300 Personen im Rahmen des Abbaus der Gemeinschaftsunterkünfte des Landkreises der Stadt zugewiesen.
 
In der Anschlussunterbringung werden vornehmlich Asylsuchende im Antragsverfahren untergebracht. Die Herkunft und Religion variiert ebenso, wie der Personenstand, der von Einzelpersonen bis zur Gesamtfamilie im Asylverfahren reicht. Zusätzlich zu der regulären Anschlussunterbringung muss künftig verstärkt mit der Unterbringung von Familien gerechnet werden, die im Zuge der Familienzusammenführung von den in der Anschlussunterbringung befindlichen Personen nachgeholt werden.
 
Die Stadt strebt langfristig eine dezentrale Unterbringung der Geflüchteten an, muss aufgrund der hohen Zahl an Zuweisungen jedoch zunächst als Zwischenlösung Unterkünfte einrichten, in denen eine größere Zahl von Geflüchteten schnell mit ausreichend Wohnraum versorgt werden können. Neben ca. 100 Personen, die dezentral in regulären Wohnungen einziehen konnten, wurde die Anschlussunterkunft Gretherstraße-Feldbergstraße mit knapp 140 Personen eingerichtet.
 
Im Laufe des ersten Halbjahres 2018 entsteht im Gebiet Neumatt-Brunnwasser eine weitere zentrale Unterkunft für ca. 150 Personen. Zur Begleitung der Quartiersarbeit in Haagen wurde ein Beirat einberufen. Dieser dient als Schnittstelle zwischen den Anwohnerinnen und Anwohnern, den Bewohnerinnen und Bewohnern der Anschlussunterbringung, den Mitarbeitenden im Integrationsmanagement, den Ehrenamtlichen und der Stadtverwaltung.
 
Außerdem werden im Herbst 2018 weitere 50-60 Personen in einer zentralen Anschlussunterbringung im Bächlinweg untergebracht werden.
 
Bei der Organisation dieser Unterkünfte kann die Stadt auf die Erfahrungen der Erst-Unterbringung von Geflüchteten durch den Landkreis in Gemeinschaftsunterkünften zurückgreifen.
 
Im Rahmen des Flüchtlingsaufnahmegesetzes war der Landkreis mit der Betreuung der Flüchtlinge in den ersten 12 Monaten der Anschlussunterbringung zuständig. Die Stadt setzt darüber hinaus eine bedarfsorientierte Sozialbetreuung, sogenannte Integrationsmanagerinnen und –manager, für alle Geflüchteten in der Anschlussbringung ein. Es wurde ein „Welcome-Center“ im Rathaus eingerichtet, das als Anlaufstelle für die Bedarfe der Untergebrachten dient und die Sozialbetreuung in der Anschlussunterbringung koordiniert.
 
Die Stadt bittet darüber hinaus die Bürgerinnen und Bürger, die Vermietung von freiem Wohnraum an Geflüchtete in Betracht zu ziehen. Interessierte, die freien Wohnraum zur Verfügung haben, wenden sich bitte an:
 
Schadia Tahar
Stadt Lörrach
Fachbereich Bürgerdienste
Luisenstr. 16, 79539 Lörrach
Tel. +49-7621-415-349
Fax. +49-7621-415-501
E-Mail: s.tahar@loerrach.de

 


Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass unsere Dienste Cookies verwenden. Mehr erfahren OK