Volltextsuche auf: https://www.loerrach.de
Sicht auf den Aicheleknoten von der Fußgängerzone in der nördlichen Basler Straße aus

Der Aicheleknoten ist das südliche Tor zur Innenstadt: Wer von Süden her in die Innenstadt möchte, kommt hier mit dem Bus, Auto oder Rad vorbei, um zu den Geschäften, Parkhäusern und den Kultureinrichtungen zu gelangen. Pendlerinnen und Pendler passieren den Verkehrsknoten auf dem Weg zur Arbeit. Schulwege zum Rosenfelscampus verlaufen über den Aicheleknoten. Das Areal zwischen Aichelepark und Meeraner Platz wird im Sommer 2024 modernisiert und optimiert.

Verkehrsnetz

Die Ampelanlage wird ersetzt. Die neue moderne Anlage mit dynamischer Stauerkennung aus Richtung Bahnhofstraße wird den Verkehrsfluss effizienter gestalten und so Standzeiten minimieren. Ferner wird die gesamte Fahrbahn erneuert; die Markierungen neu aufgetragen und an das hohe Verkehrsaufkommen des Aicheleknotens angepasst.

Fußgängern helfen die akustischen und taktilen Signale der neuen Ampelanlage. Die Gehwege werden barrierefrei ausgestaltet, sodass mit Rollstuhl und Kinderwagen der Durchgang komfortabler und sicherer wird.

Radverkehr

Für das Radverkehrsnetz in der Stadt hat der Aicheleknoten eine besondere Bedeutung: Er ist Knotenpunkt zwischen der Fahrradstraße in der Weinbrennerstraße, der Fußgängerzone der nördlichen Basler Straße und dem Schulcampus Rosenfels. Die Sanierung des Aicheleknotens und die Verbesserung der Fahrradinfrastruktur dort bilden deshalb einen wichtigen Projektmeilenstein in der Fahrradstrategie 2025+.

Vorgesehen sind neue Signalmarkierungen in Rot, die die Fahrradschutzstreifen klarer hervorheben und die Wegeführung trennen. An den Ampeln bieten außerdem neue Aufstellstreifen vor der Kraftfahrzeug-Haltelinie mehr Platz für Fahrräder und berücksichtigen so das hohe Radverkehrsaufkommen.

Moderne Leitungsinfrastruktur und Raumgestaltung

Auch die Leitungsinfrastruktur wird im Zuge der Sanierung erneuert. Die alten Leitungen für Gas und Wasser werden ersetzt und optimiert, sodass künftig in diesem Bereich Kosten für Unterhalt und Wartungsarbeiten eingespart werden können. Ein Posten, der zusätzlich zur ursprünglichen Entwurfsplanung aus dem Herbst 2023 umgesetzt wird, ist der Leitungsbau für Fernwärme. Die bestehenden Stromleitungen werden erneuert und außerdem die Leitungstrasse verlegt. Dort soll auch die Grünfläche um die naturdenkmalgeschützte Magnolie mehr Platz bekommen.

Durch eine Flächenentsiegelung nahe dem Eingang zur Fußgängerzone in der Basler Straße entsteht eine neue Grünfläche mit Sitzmöglichkeiten. Im Herbst werden hier zusätzliche klimaresistente Bäume neu gepflanzt.

Bauverlauf

Die Sanierung des Aicheleknotens wird über den Sommer bis zum Herbst 2024 in zwei Etappen umgesetzt. Ab Mitte Juni bis zum Ende der Sommerferien Anfang September werden Leitungsarbeiten durchgeführt sowie der Straßenbau und Ausbau der Gehwege. In der zweiten Etappe wird der Aicheleknoten für die finalen Arbeiten an der Straßendecke voll gesperrt werden. Im Oktober 2024 soll der Verkehrsknotenpunkt für den Verkehr wieder freigegeben werden.

Kosten

Die Entwurfsplanung sieht Gesamtkosten von etwa 750.000 Euro vor. Die Kosten für den Tief- und Straßenbau belaufen sich auf 535.000 Euro. Hinzu kommen Planungskosten sowie der Leitungsbau, der Umbau der Lichtsignalanlage und die Markierungen auf der Fahrbahn. Vom Land Baden-Württemberg wird das Projekt im Rahmen des Landesgemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes (LGVFG) mit circa 200.000 Euro bezuschusst.

Klimarelevanz

  • Entsiegelung von Flächen nahe des Eingangs der Fußgängerzone Basler Straße
  • Zusätzliche klimaresistente Bäume
Nach oben