Volltextsuche auf: https://www.loerrach.de
Erweiterung Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule im Sommer 2022

Baufortschritt Erweiterung der Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule

Abgeschlossene Projektschritte

  • Entwurfs-, Genehmigungs- und Ausführungsplanung
  • Baugenehmigung
  • Ausschreibungsphase mit circa 35 bis 40 Ausschreibungen durchgeführt, wovon der größte Teil auf EU-Ebene/Oberschwellenbereich erfolgte und viele Ausschreibungen mehrfach erfolgten da entweder kein oder kein wirtschaftliches Angebot einging
  • Abbrucharbeiten (Eingangsbereich), Umbau der bestehenden Heizzentrale, Einbau Aufzug und Grundwasserwärmepumpe, Erdarbeiten, Rohbauarbeiten (Beton-Stahlbetonarbeiten), Klinkerfassade und Pfosten-Riegel Fassade, Gerüstarbeiten, Dacharbeiten, begrüntes Dach, Photovoltaik-Anlage auf dem Gründach (Vermietung der Dachfläche an Bürgerenergie Dreiländereck eG)

Welche Baumaßnahmen werden als nächstes durchgeführt?

  • während der Sommerferien werden Arbeiten im Bestandsgebäude der Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule durchgeführt: Abbrucharbeiten, Rohbauarbeiten, Trockenbau & Systemtrennwände, Putz- und Malerarbeiten, Elektroarbeiten, Heizungs-Lüftungs- und Sanitärarbeiten, Bodenbelagsarbeiten, Schreinerarbeiten, Schlosserarbeiten, Brandschutzmaßnahmen, Elementierte Innenwände, Fliesen- und Plattenarbeiten.
  • Im Erweiterungsbau der Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule werden folgende Arbeiten während er Sommerfreien durchgeführt: Trockenbau und Systemtrennwände, Putz- und Malerarbeiten, Elektroarbeiten, Heizungs-Lüftungs- und Sanitärarbeiten, MSR (Gebäudetechnik), Bodenbelagsarbeiten, Schreinerarbeiten, Schlosserarbeiten, Elementierte Innenwände, Fliesen- und Plattenarbeiten, Akustikmaßnahmen an Decken und Wänden, Beschilderung, Baureinigung.
  • Im Erweiterungsbau wie auch im Bestandsgebäude wird die wird die Schließanlage erweitert und mit einer Anti-AMOK Lauf Funktion ausgestattet.
  • Es erfolgt die Ausschreibung der losen Möblierung als einem der letzten größeren Gewerke, diese umfassen das Mobiliar für die Mensa, das Foyer und die Möblierung für den Unterricht in den Lernateliers und Klassenräumen. Dazu zählen Tische, Stühle, Regale, Schränke, Schließfachelemente, Hängetafeln/Whiteboards.
  • Ausstattung des gesamten Gebäudekomplexes, inklusive des Bestandsgebäudes, nach dem aktuellen Digitalisierungsstandard. Diese Maßnahme ist ein separates Projekt, das zeitlich und organisatorisch im Zuge der Erweiterung der Albert-Schweitzer-Schule bearbeitet wird. Das Projekt hat ein Budget von circa 630.000 Euro und wird ebenfalls während der Sommerferien umgesetzt.

Ist das Bauvorhaben zeitlich und finanziell im Plan?

Nach derzeitiger Planung sollen alle Arbeiten am Neubau im November 2022 abgeschlossen sein. Der Umzug in den Erweiterungsbau wie auch der Umzug im Bestandsgebäude sind für Januar 2023 geplant.

Im Haushaltsplan sind 17,4 Millionen Euro für die Erweiterung der Albert-Schweitzer-Schule vorgesehen, die derzeitige Prognose, Stand August 2022, ist positiv, die geplanten Investitionen können trotz der aktuell erheblichen Baukostensteigerungen eingehalten werden. Die Baumaßnahmen zur Umsetzung des Digitalisierungsstandards mit 630.000 Euro wie auch die Gestaltung der Außenanlagen, des Schulhofes in Höhe von etwa 920.000 Euro kommen hinzu.

Wann beginnt die Schulhofgestaltung und welches sind die ersten Schritte?

Im ersten Bauabschnitt sollen zwischen Herbst 2022 und Mai 2023 Versickerungsmulden, notwendige Wege, Pausenhofflächen, Schulgarten und Fahrradabstellanlagen sowie Beleuchtung fertiggestellt werden. Im zweiten Bauabschnitt 2023 werden die Container rückgebaut, die freigewordene Fläche wiederhergerichtet und als Wildblumenwiese angelegt. Die Gesamtkosten der beiden Baumaßnahmen belaufen sich auf circa 920.000 Euro.

Die Schulhofsanierung umfasst etwa 7.800 Quadratmeter (Gesamtfläche: circa 12.000 Quadratmeter). Das Gestaltungskonzept sieht den Hof nicht nur für eine kurze Pausennutzung für die rund 600 Schülerinnen und Schüler vor, sondern auch für Bewegungs- und Spielmöglichkeiten sowie Rückzugs- und Ruhebereiche als integraler Bestandteil für eine Ganztagesschule.

Bei der neuen Außenanlage wird sehr viel Wert auf eine hohe Aufenthaltsqualität gelegt, mit Fokus auf Nachhaltigkeit und Ökologie. So wird beispielsweise versickerungsfähiges Pflaster eingesetzt, um den natürlichen Wasserhaushalt zu stärken, sowie das ehemals vorhandene Eidechsenhabitat an anderen Stellen neu aufgebaut und mit der Hauptmigrationsachse verknüpft.

Nach der Vorstellung und Genehmigung der Planung und Kostenberechnung für die Maßnahme durch den Gemeinderat im Juli erfolgt ab September die Ausschreibung der Gewerke für den ersten Bauabschnitt. Liegen die Angebote im Budget, kann im November mit der Vorbereitung des Geländes und der befestigten Flächen begonnen werden. Die Schulhofgestaltung ist eng mit dem Baufortschritt des Erweiterungsbaus verknüpft, so dass der Bauzeitenplan stetig überprüft und den gegebenen Umständen angepasst wird.

Zentrales Herzstück der Schule

Die Gemeinschaftsschule soll mit einem Umbau inklusive neuer Mensa bis zum Schuljahr 2022/23 um 2.000 Quadratmeter vergrößert werden. Dieses Großprojekt in der Schulentwicklung stellt einen wichtigen Baustein zur Weiterentwicklung der Schullandschaft in Lörrach dar. Der Erweiterungsbau soll zukünftig das zentrale Herzstück der Schule werden.

In den neuen Räumlichkeiten soll das Konzept der Gemeinschaftsschule umgesetzt werden. Diese Schulform reicht von der Grundschule bis zum Abitur. Die neuen Lernformen und die steigenden Schülerzahlen benötigen mehr Fläche. Das Lernkonzept unterscheidet sich wesentlich von anderen Schularten. Die Schülerinnen und Schüler arbeiten an Einzelarbeitsplätzen in sogenannten Lernateliers. Daneben gibt es sogenannte Input-Räume, die zur Einführung in ein neues Thema dienen, während andere Lerngruppen individuell und in Stillarbeit an ihren Aufgaben arbeiten können.

Konzeption Neubau

Der Neubau ist so konzipiert, dass sich Schülerinnen und Schüler in Kleingruppen zusammenfinden und gemeinsam Aufgabenstellungen lösen können.
In puncto Digitalisierung wird das gesamte Gebäude auf den neuesten Stand gebracht.

Der Neubau wird voraussichtlich im September 2022 fertig gestellt sein und die Umbauarbeiten im Bestandsgebäude sollen dann im Dezember 2022 abgeschlossen sein, so dass die Nutzung des Gebäudes zum Schuljahr 2022/2023 erfolgen kann.
Die Neugestaltung des Schulhofs ist als separates Landschaftsbauprojekt nach Abschluss aller Bauarbeiten am Bestandsgebäude und am Neubau vorgesehen.

Konzept Schulhofsanierung

Das Konzept zur Schulhofsanierung beinhaltet Rasenflächen und Asphaltflächen als zentral begeh- und bespielbare Freibereichen sowie einen Schulgarten. Die Schulhofsanierung umfasst etwa 7.800 Quadratmeter für rund 575 Kinder. Das Gestaltungskonzept sieht den Hof nicht nur für die Pausennutzung vor, sondern auch für Bewegungs- und Spielmöglichkeiten sowie Rückzugs- und Ruhebereiche. Bei der neuen Außenanlage wird sehr viel Wert auf eine hohe Aufenthaltsqualität gelegt, mit Fokus auf Nachhaltigkeit und Ökologie.

Medieninformation

Schulhofsanierung der Albert-Schweitzer-Schule

Richtfest Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule

Letzte Aktualisierung März 2022
Finanzmittel (Plan)

16,9 Millionen Euro.
Die Maßnahme wird vom Land mit etwa 2,28 Millionen Euro Schulbaufördermitteln gefördert.

Chronologie

  • seit dem Schuljahr 2013/14 ist die ASG eine Gemeinschaftsschule im Verbund mit einer Grundschule
  • 2016/2017: Der Gemeinderat hat entschieden, dass sowohl die Gemeinschaftsschule als auch die Grundschule am Standort der Albert-Schweitzer-Schule erhalten bleiben soll, als Ausbau der Schule zu einer dreizügigen Gemeinschaftsschule
  • Juni 2018: Abschluss Wettbewerb Entwurf Erweiterungsneubau
  • Ende 2018: Fertigstellung des provisorischen Erweiterungsbaus aus Holzmodulen (380 m² Fläche)
  • 05.02.2019: Übergabe des Gebäudes durch Oberbürgermeister Jörg Lutz an die Schulleitung
  • April 2019: Fertigstellung der Außenanlage mit Holzpodest und Aufenthaltsbereich im Rahmen eines Schulprojekts mit der Firma Bauwerk aus Schliengen
  • Juli 2019: Der Gemeinderat hat die Entwurfsplanung des Büros hotz+architekten aus Freiburg für die Erweiterung und den Umbau der Albert-Schweitzer-Gemeinschaftsschule genehmigt
  • Februar 2020: Beginn der Vorarbeiten für den Umbau und die Erweiterung der Gemeinschaftsschule. Außerdem Abschluss der Abbrucharbeiten und die Einrichtung der Baustelle
  • Ab Mai 2020: Aushub- und Rohbauarbeiten für die eigentliche Baumaßnahme
  • 25.05. 2020: Symbolischer Spatenstich
  • Mai 2021: Abbrucharbeiten sind abgeschlossen, mit den Erd- und Rohbauarbeiten wurde begonnen. 25 Gewerke wurden beauftragt
  • September 2021: Richtfest der ASG. Bei der Baumaßnahme waren die Abbruch-, Erd- sowie Rohbauarbeiten abgeschlossen. Die Fenster wurden montiert und das Dach abgedeckt. Mit den Innenausbauarbeiten und technischen Gewerken wurde begonnen.
  • Im Laufe des Jahres 2022: voraussichtliche Baufertigstellung des Erweiterungsbaus
  • Dezember 2022: Die Umbauarbeiten im Bestandsgebäude sollen bis dahin abgeschlossen sein

    Nach oben